Direkt zum Inhalt wechseln

Bühnenführungen und offene Probe am Pfingstwochenende

Während des Pfingstturniers des Reitervereins Ötigheim am Pfingstwochenende werden
auch die Volksschauspiele Ötigheim ihre Tore öffnen: Am Sonntag, 19. Mai 2024 gibt es für
alle Interessierten die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen von Deutschlands größter
Freilichtbühne zu werfen. Ab 10 Uhr werden jeweils zur vollen Stunde Bühnenführungen auf
dem weitläufigen Naturbühnengelände angeboten. Treffpunkt ist der Bühneneingang am
Tellplatzweg. Auch der VSÖ-Jugendbeirat ist an diesem Tag aktiv: Für alle kleinen Gäste
gibt es ein Kinderschminken. Am Pfingstmontag, 20. Mai 2024 sind Interessierte zur offenen
Probe eingeladen: Um 14.30 Uhr und um 15.30 Uhr gibt es die Möglichkeit, Regisseur
Stefan Haufe bei der Probenarbeit zu „Don Camillo und Peppone“ über die Schulter zu
schauen. Eine Anmeldung ist jeweils nicht erforderlich, das Angebot ist kostenfrei.

local_activity
Jetzt Tickets online kaufen
call
Rufen Sie uns an: 07222 968790
Schreiben Sie uns auf WhatsApp

Ein Blick zurück auf unser Programm 1984 Robinson darf nicht sterben

Am 27. Januar 1984 feiert F. Forsters Bühnenwerk Robinson darf nicht sterben in der Regie von Willi Panter auf die Bretter des Ötigheimer Zimmertheaters. Panter besetzt das Stück weitgehend altersgerecht. Neben älteren, routinierten Spielern, wie Gerhard F. Brucker als König, Steffi Bauer als Maud und Willi Panter selbst als Daniel Defoe sind zahlreiche Neulinge auf der Bühne zu sehen. Handlung Robinson darf nicht sterben ist die Geschichte um Daniel Defoe, den weltberühmten Dichter des Robinson Crusoe, der alt und gebrechlich geworden ist. Sein Sohn Tom, ein Taugenichts, raubt ihm die Originalhandschrift um sie zu verkaufen. Eine Jugendgruppe nimmt sich der Sache an, überwältigt Tom in einer Kneipe und bringt ihn gefesselt vor den König, wo er um Gerechtigkeit und um bessere Lebenumstände für den Crusoe-Dichter bittet. So darf sein alter Herr erleben, wie sein Sohn sich wandelt, der König mit ihm versöhnt und ´letztlich sogar die wertvolle Handschrift wieder zu ihm zurückgebracht wird.