Direkt zum Inhalt wechseln

Bühnenführungen und offene Probe am Pfingstwochenende

Während des Pfingstturniers des Reitervereins Ötigheim am Pfingstwochenende werden
auch die Volksschauspiele Ötigheim ihre Tore öffnen: Am Sonntag, 19. Mai 2024 gibt es für
alle Interessierten die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen von Deutschlands größter
Freilichtbühne zu werfen. Ab 10 Uhr werden jeweils zur vollen Stunde Bühnenführungen auf
dem weitläufigen Naturbühnengelände angeboten. Treffpunkt ist der Bühneneingang am
Tellplatzweg. Auch der VSÖ-Jugendbeirat ist an diesem Tag aktiv: Für alle kleinen Gäste
gibt es ein Kinderschminken. Am Pfingstmontag, 20. Mai 2024 sind Interessierte zur offenen
Probe eingeladen: Um 14.30 Uhr und um 15.30 Uhr gibt es die Möglichkeit, Regisseur
Stefan Haufe bei der Probenarbeit zu „Don Camillo und Peppone“ über die Schulter zu
schauen. Eine Anmeldung ist jeweils nicht erforderlich, das Angebot ist kostenfrei.

local_activity
Jetzt Tickets online kaufen
call
Rufen Sie uns an: 07222 968790
Schreiben Sie uns auf WhatsApp

Ein Blick zurück auf unser Programm 1976 Erster Klasse

Ludwig Thomas Bauernschwank Erster Klasse ist 1976 auf der kleinen Bühne zu sehen. Regie führt Horst Herrmann, sein Assistent ist Jörg Selbach. Für die Kostüme zwichnen Helmi Henssler und Nathalie Kuhn verantwortlich. Den Kaufmann Stüve mimt Rolf Nold, Assessor Alfred von Kleewitz wird von Werner Nold verkörpert. Heinrich Scholtes ist als Königlicher Bayrischer Ministerialrat zu sehen. In weiteren Rollen agieren Kurt Tüg, Hubert Kühn, Bernadette Kölmel, Erika Späth, Ambros Kühn, und Paul Hug. Handlung In einem Abteil erster Klasse reisen das frischverheirate Ehepaar Kleewitz, der Berliner Kaufmann Stüve und Ministerialrat von Scheibler ins bayrische München. An einem Bahnhof steigen zwei Bauern ein, die sich grobshclächtig darüber unterhalten, wie sie die anderen Bauern beim Milchhandel übers Ohr hauen. Schießlich wollen sie sogar noch Zigarre rauchen und Schnupftabak schnupfen – die anderen Fahrgäste sind empört. Der vornehme Ministerialrat ist mit seiner Geduld am Ende und beschwert sich beim Schaffner und erfährt, das es sich bei einem der Bauern um den Landtagsabgeordneten Josef Filser handelt…