Abteilungen

Die Volksschauspiele Ötigheim  sind mit rund 1.300 Mitgliedern eine künstlerische Bürgerinitiative von beeindruckender Größe. Bis zu 700 Mitwirkende aller Altersgruppen wirken Jahr für Jahr aktiv auf oder hinter der Bühne an den Produktionen auf der Freilichtbühne mit. Einbringen können sich die Mitglieder dabei in verschiedene Bereiche – vom Ballett über das Singen im Chor bis hin zur Mitwirkung als Statist oder Rollenträger.

 

Ballett

 

Das Orchester der Volksschauspiele Ötigheim

Orchester

 

Großer Chor

Großer Chor

 

Rollenträger

Rollenträger

 

Volk und Statisten

Volk und Statisten

 

Reiterei

Reiterei

 

Tiere auf der Freilichtbühne

Tiere auf der Freilichtbühne

Ballett

Unter der Leitung von Andrei Golescu und Julia Krug unterhalten die Volksschauspiele Ötigheim eine eigene Ballettschule mit rund 100 Tänzerinnen und Tänzern. Die Jüngsten beginnen in der Nachwuchstanzgruppe der sechs- bis neunjährigen. Je nach Ausbildungsstand sind die Tänzerinnen und Tänzer in den Theater- und Musicalproduktionen oder im Festlichen Konzert auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu sehen.

 

Orchester

Die Inszenierungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne waren von Beginn an durch musikalische Einlagen geprägt. Schon für die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ist die Existenz eines Bühnenorchesters überliefert. Als im Jahre 1970 die Livemusik durch Bühnenmusik vom Tonband ersetzt wurde, wurde das Kammerorchester Ötigheim gegründet. Bereits zwölf Jahre darauf betrat dieses Orchester das Proszenium, zur Ausrichtung eines Jubiläumskonzertes. Auf Grund des großen Erfolges wurden diese Festlichen Konzerte zu einer alljährlichen Einrichtung. Verstärkt wurde die Kooperation zwischen Kammerorchester und Volksschauspielverein vor allem auch in Hinblick auf die großen musikalischen Produktionen. Am 31. Dezember 2007 beendete das Kammerorchester Ötigheim seinen Vereinsstatus und kehrte als Orchester der Volksschauspiele Ötigheim unter die Fittiche des Volksschauspielvereins zurück. Seither ist es regelmäßig als bestens aufgelegter Orchesterpartner der Produktionen auf der Freilichtbühne zu erleben. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Ulrich Wagner.

 

Chöre

Bereits im Gründerjahr spielte der Chorgesang eine wichtige Rolle und wurde damit zu einem typischen Element des Ötigheimer Spielstils. Ob in Schillers Wilhelm Tell, im Musical My Fair Lady oder in den Festlichen Konzerten – der Chorgesang ist ein wichtiger Bestandteil der Inszenierungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne. Mit dem Großen Chor und dem Jungen Chor, seit 2012 unter der Leitung von Ulrich Wagner, unterhalten die Volksschauspiele seit vielen Jahren gleich zwei Ensembles, die das ganze Jahr hindurch geschult und auf der großen Freilichtbühne eingesetzt werden können. Seit dem Theatersommer 2005 gibt es zusätzlich unter der Leitung von Maria Bagger einen Kinderchor, in dem Musikinteressierte zwischen fünf und zwölf Jahren in drei Gruppen stimmlich ausgebildet werden. Zu hören sind die jungen Sänger in den Kinderstücken auf der Freilichtbühne aber auch in Produktionen auf der kleinen bühne der Volksschauspiele.

 

Rollenträger

Das Herzstück ein jeder Inszenierung sind die Rollenträger oder Gesangssolisten, und damit diejenigen Personen, die eine für die Handlung des Stückes wichtigen Charakter verkörpern. Bei den Volksschauspielen wird diese Aufgabe nahezu ausschließlich von Laienspielern übernommen. Für einige wenige, exponierte Aufgaben werden professionelle Gäste hinzuengagiert. Grundvoraussetzung ist neben schauspielerischem Talent auch die Bereitschaft, einen großen Teil der Freizeit dem Rollenstudium und den Proben zu opfern. Um die übertragene Aufgabe bestmöglich zu meistern,bieten die Volksschauspiele ihren talentierten Laienschauspielern regelmäßig Sprach- und Gesangsschulungen an.

 

Volk und Statisterie

Große Massenszenen bestimmen das Bild bei den Aufführungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne. Über 500 Personen vom Kleinkind bis zum Senior sind dabei auf der Bühne im Volk aktiv und sorgen für ein glaubwürdiges und lebendiges Hintergrundbild. Einige der Mitwirkenden übernehmen zudem kleinere solistische Aufgaben als Statist. Im Gegensatz zu den Rollenträgern zeichnen sich diese dadurch aus, dass die Ihnen zugeteilte Rolle durch Aktion und nicht durch Text bestimmt wird.

 

Tiere und Reiterei

Tiere auf der Bühne sind beliebter Bestandteil der Aufführungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne. Seien es Kühe, Ziegen und Schafe beim Almabtrieb in Wilhelm Tell, Jagdhunde und Falken bei den Drei Musketieren, eine dressierte Ziege in Der Glöckner von Notre Dame oder gar Kamele bei Josef von Ägypten – wenn ein Bühnenwerk den Einsatz von Tieren erlaubt, sind sie in Ötigheim auch zu sehen. Rasant wird es immer dann, wenn die Reiterei der auf die Bühne galoppiert. Bis zu zwanzig Pferde wirken – beritten oder vor der Kutsche – pro Vorstellung mit. Besonderes Highlight: Das Wagenrennen in Ben Hur das in Ötigheim über 30 Mal quasi lebensecht über die Bühne ging.