TELL me! (17)

Denkmäler wollen der Zeit ein Schnippchen schlagen. Sie erinnern an Vergangenes und geben Orientierung für die Zukunft. Sie können Jahrtausende überdauern und kommenden Generationen von uns Heutigen künden.

Auch das Ötigheimer Telldenkmal ist auf Langlebigkeit gebaut: Bronze und Stein sind klassische Materialien der plastischen Kunst.

Bereits in der Antike war es auch Brauch, für besondere Bauwerke Grundsteine zu legen. Die Bibel spricht in diesem Zusammenhang vom „Eckstein“. Heute wird meist eine Zeitkapsel im Sockel eingemauert.

Am 15. Mai 2022 fand die Grundsteinlegung für das Telldenkmal statt. In einer Schatulle aus Edelstahl gesichert, befinden sich jetzt verschiedene Dokumente im Fundament, die über die Volksschauspiele, ihre Geschichte und das Telldenkmal Auskunft geben. Darüber werden bald 6 Tonnen Stein und Bronze ruhen.

Die Volksschauspiele bedanken sich herzlich bei Herrn Dipl.-Ing. Christian Kühnrich und Herrn Ujup Preniqi, Inhaber der Firma „Modern Grün“. Herr Kühnrich hat ehrenamtlich die statische Planung für das Telldenkmal übernommen, und auch Herr Preniqi verzichtet für die Bauarbeiten und das Material auf eine Bezahlung.

Denkmale möchten betrachtet und bedacht, genossen und gepflegt werden. Dazu gehört auch, sie bestmöglich gegen Diebstahl und Vandalismus zu sichern. Die Volksschauspiele haben hier den Rat von Thomas Walter, Geschäftsführer der Ötigheimer Firma AVT, eingeholt. Die Firma AVT ist auf Alarm & Sicherheitstechnik spezialisiert und hat inzwischen – zu reduziertem Preis – ein leistungsstarkes Schutzsystem installiert.

Das Ötigheimer Telldenkmal wird am 3. Juni 2022, 17.30 Uhr durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann enthüllt. Der Festakt wird vom Ötigheimer Musikverein feierlich umrahmt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen! (Markus Wild-Schauber)

Grundsteinlegung am 15.5.2022.

Planung von Dipl.-Ing. Kühnrich, ehrenamtlich erstellt!

Die Firma „Modern Grün“ ehrenamtlich im Einsatz!