So., 01.07.2018, 14:30 Uhr
Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

Grüß euch Gott, alle miteinander! Schaut’s euch meine Vögel an. Adam, Vogelhändler aus Tirol, liebt die Christel von der Post. Die beiden können aber erst heiraten, wenn der Vogelhändler einen festen Posten hat – und mit Protektion, von der Adam nichts weiß, wird er von den Prodekanen Süffle und Würmchen einer fragwürdigen Prüfung unterzogen und zum Menageriedirektor ernannt. Ein Gewirr aus Korruption, Techtelmechteln und Eifersüchteleien entsteht, bei dem sich Christel und der stets vergnügte Adam am Ende doch in den Armen halten! Carl Zellers Meisterwerk zum ersten Mal auf Deutschlands größter Freilichtbühne mit Hunderten von Mitwirkenden, Tanz, Live-Orchester und einer Musik, die einen Ohrwurm nach dem anderen bereit hält. Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Pause

Tickets kaufen
Gruppenbestellung

Weitere Termine:
Sa., 16.06.18, 20:00
So., 17.06.18, 14:30
Sa., 23.06.18, 14:30 (geschlossene Vorstellung)
So., 24.06.18, 14:30
Sa., 30.06.18, 20:00
So., 08.07.18, 17:00
Sa., 28.07.18, 20:00
So., 29.07.18, 17:00
So., 05.08.18, 14:30
Sa., 11.08.18, 20:00
S0., 12.08.18, 14:30
So., 19.08.18, 14:30
So., 26.08.18, 14:30

Fotos

Rollenbesetzung

Inszenierung Manfred Straube
Musikalische Leitung Ulrich Wagner
Nachdirigat Alexander Binder
Korrepetition Jakob Raab, Anja Weber
Kostüme Peter Sommerer
Choreografie Andrei Golescu, Julia Krug
Bühne Bettina Scholzen
Spielleitung Anna Franziska Huber
Regieassistenz Anna Franziska Huber
Soufflage Sabine Stößer
Reiterinspektion Simone Fettig, Jutta Kühn

PERSONEN

Kurfürstin Marie Clara-Sophie Bertram, Myriam Mayer
Baronin Adelaide Christina Heck, Sabine Speck
Baron Weps, kurfürstlicher Wald- und Wildmeister Reinhard Danner, Maximilian Tüg
Graf Stanislaus, Garde-Offizier Philipp Nicklaus, Moritz Kallenberg
Süffle, Professor Paul Hug, Johannes Tüg
Würmchen, Professor Julian Baumstark, Kurt Tüg
Von Scharnagel, Kammerherr Stefan Brkic, Alexander Grünbacher
Quendel, Hoflakai Stefan Hunkler, Rudi Wild
Schneck, Dorfschulze Martin Kühn
Christel, Briefträgerin Lisa Hähnel, Mitstudium: Judith Herz
Adam, Vogelhändler aus Tirol Beau Gibson, Max Friedrich Schäffer
Emmerenz, Schnecks Tochter, dreifache Witwe Tina Kalkbrenner, Elisabeth Hug
Nebel, Wirtin Carmen Hunkler, Petra von Rotberg
Jette, Kellnerin Judith Herz, Anna Hug
Komtesse Mimi Anna Beckert, Lucy Schindele
Ein Piqueur Felix Hempel
Mauron, Tiroler Jonas Landhäußer, Finn Schindele
Egydi, Tiroler Jannik Friedrich, Pascal Wagner
Magerl, Gemeindeausschuss Walter Kühn, Hans-Peter Mauterer
Zwilling, Gemeindeausschuss Heinz-Peter Löffler, Werner Sachsenmaier
Keller, Gemeindeausschuss Gerold Baumstark, Siegfried Peter
Weinleber, Gemeindeausschuss Bernd Kessler, Paul Maier
Kurfürst Reiner Bitterwolf

Reiterei der Volksschauspiele Ötigheim
Gespannfahrer Gustav Schäfer

Orchester der Volksschauspiele Ötigheim

Großer Chor und Junger Chor der Volksschauspiele Ötigheim · Hofgesellschaft 

Chorsoli Gerold Baumstark, Matthias Götz, Barbara Englen, Heike Kary, Walter Kühn, Heinz Lorenz, Stefan Pikora, Rudi Wild

Männergesangverein 1863 e.V. · Einstudierung:Stefan Kistner

Frauenchor BelleAmie · Einstudierung:Annedore Hacker

Tanzgruppen der Volksschauspiele Ötigheim

Gaukler, Jongleure und Stelzenläufer · Gendarmen · Diener · Kellnerinnen und Kellner · Umbaumannschaft· Frauen, Männer und Kinder der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Pressestimmen

Derzeit sind leider noch keine Inhalte verfügbar.

Verstärkung

Geboren im thüringischen Gotha studierte Manfred Straube Opern- und Liedgesang an der Franz-Listz-Hochschule in Weimar. Auf Empfehlung von Professor Harry Kupfer begann er ein Regiestudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, wo er von Künstlerpersönlichkeiten wie Götz Friedrich, Walter Felsenstein und Erhard Fischer geprägt wurde. Nach der Ausbildung startete Straube sowohl eine Karriere als Sänger, wie auch als Regisseur am Volkstheater Halberstadt. Es folgten Stationen am Theater Brandenburg und in Berlin. 1983 übernahm er die Operndirektion an den Städtischen Bühnen Erfurt. Nach seinen eigenen Aussagen war dies seine produktivste und erfolgreichste Zeit: Im Team mit Generalmusikdirektor Ude Nissen brachte seine Tannhäuser-Inszenierung in­ter­nationale Anerkennung und wurde vom Musiktheater-Institut Bayreuth als eine der drei besten Inszenierungen im Wagner-Jahr 1983 in Europa ausgezeichnet. 1991 wurde er als Intendant an das Landestheater Neustrelitz berufen, wo er mit den Inszenierungen Rusalka, Anatevka und Bernsteins West Side Story große Erfolge feierte. 1994 wechselte er als Generalintendant an das Volkstheater Rostock. Seit 1997  geht er den Weg eines freischaffenden Regisseurs.

Die Nürtinger Sopranistin Lisa Hähnel studierte an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Friedemann Röhlig Konzert- und Operngesang sowie Ge­sangpädagogik. Bei den Volksschauspielen Ötigheim ist sie seit 2013 regelmäßig zu Gast, gestaltete das Bärbele in Jessels Schwarzwaldmädel, den Singenden Engel in Saiers Passion und 2018 die Christel von der Post in Zellers Vogelhändler. Auch beim Festliches Konzert war sie 2016 gemeinsam mit Jay Alexander zu erleben. Seit der Spielzeit 2014/15 tritt sie als Gastsolistin am Badischen Staatstheater in Erscheinung und sang u.a. in Loewes My Fair Lady und Verdis Macbeth. Zur Zeit gibt sie den Jacob in der monodramatischen Kinderoper Gold! (UA 2012).

Clara-Sophie Bertram studierte an den Hochschulen Leipzig und Karlsruhe Gesang. Nach ihrem Abschluss im Fach Oper ergänzt sie gegenwärtig ihre Ausbildung durch den Masterstudiengang Lied bei Mitsuko Shirai und Hartmut Höll, zusätzlichen Unterricht erhält sie bei Julia Varady. Die Sopranistin be­suchte zahlreiche Meisterkurse. Die mehrfache Stipendiatin gastierte in der Spielzeit 2017/18 am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Nationaltheater Mannheim und war in den Konzerten der Stiftung Berliner Philharmoniker erstmals zu hören. Im Vogelhändler ist sie als Kurfürstin Marie zu erleben.

Die aus der Region Tübingen stammende Sopranistin Myriam Mayer absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Ein einjähriger Auslandsaufenthalt in Paris und der Besuch verschiedener Meisterkurse gaben ihr weitere wichtige künstlerische Impulse. Die Sängerin war be­reits an den Städtischen Bühnen Frank-­ furt, dem Theater Pforzheim, dem Staatstheater Stuttgart und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz zu erleben. Auf Deutschlands größter Freilichtbühne ist sie, nach ihren umjubelten Auftritten bei den Festlichen Konzerten 2017, 2018 erneut zu hören.

Der Tenor Beau Gibson wurde 1979 in Knoxville, Tennessee geboren ist derzeit als Opernsänger in Europa und den USA tätig. Nach seinem Studium an der Rice University wurde er unter anderem an die Chautauqua Opera in New York, die Oper San Francisco, die Houston Grand Opera, die Wolf Trap Opera in Washington, DC und die Oper Los Angeles engagiert. Sein gefeiertes Deutschland-Debüt gab er 2011 in Pizzettis Murder in the Cathedral an der Oper Frankfurt, wo er ab 2012 für Spielzeiten lang festes Ensemblemitglied war. Bei den Volksschauspielen ist er 2018 als Adam zu erleben.

Der Tenor Max Friedrich Schäffer wuchs in Hannover auf, wo er erste solistische Aufgaben im dortigen Knabenchor übernahm. Schon während seines Studiums an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Hochschule für Musik Karlsruhe war er regelmäßig in Konzerten und Opernproduktionen zu hören. Von 2010 bis 2015 war Max Friedrich Schäffer zunächst im Opernstudio und dann als Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater engagiert, dem er bis heute als Gastsolist verbunden ist. Seit 2015 arbeitet er als freischaffender Sänger. In Ötigheim gibt er den Vogelhändler Adam.

Der Tenor Moritz Kallenberg erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Knabenchor capella vocalis Reutlingen. Sein Studium absolvierte er an der Musikhochschule Freiburg, seit Oktober 2014 auch am Conservatorio Luigi Cherubini in Florenz. Im Januar 2012 sang er seine erste Partie am Stadttheater Freiburg. Es folgten u.a. Engagements bei den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker im Festspielhaus Baden-Baden, der Franz Liszt Academy Budapest und der Staatsoperette Dresden. Zudem widmet er sich intensiv im In- und Ausland mit Messen von Mozart, Schubert, Haydn und den Kantaten Johann Sebastian Bachs dem Konzertfach. In Carl Zellers Vogelhändler verkörpert er den Garde-Offizier Graf Stanislaus.

Der Tenor Philipp Nicklaus, auf Deutschlands größter Freilichtbühne ebenfalls als Graf Stanislaus zu sehen,  studierte Gesang bei Bernhard Gärtner an der Musikhochschule Stuttgart. Ne­ben seiner regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland ist er inzwischen auch gefragter Opernsänger. Nach mehreren freien Produktionen im Großraum Stuttgart folgten Engagements an der Staats­oper Stuttgart, der Jungen Oper Mannheim, dem Theater Augsburg, dem Theater Freiburg und den Staufer Festspielen Göppingen. Zu seinen auf der Bühne gesungenen Partien zählen unter anderem Tamino (Die Zauberflöte), Al­fred (Die Fledermaus), Gomatz (Zaide) und Anthony Hope (Sweeney Todd).