Fr., 03.08.2018, 20:00 Uhr
Der Name der Rose

Schauspiel von Claus J. Frankl nach dem Roman von Umberto Eco

Der Franziskaner William von Baskerville reist in geheimnisvoller Mission mit seinem Novizen Adson von Melk in ein oberitalienisches Benediktiner-Kloster. Dort sterben unter mysteriösen Umständen innerhalb weniger Tage fünf Klosterbrüder. Der scharfsinnige William macht sich an die Aufklärung der Morde, und dringt dabei immer tiefer in die dunklen Geheimnisse der Abtei ein.

Umberto Ecos berühmter Roman Der Name der Rose ist als furiose Kriminalgeschichte nach dem großen Erfolg 2013 erneut in einer packenden Bühnenfassung von Claus J. Frankl in Ötigheim zu sehen. Die Dramatisierung hält sich eng an Ecos Original und arbeitet die dramaturgisch interessanten Höhepunkte geschickt heraus. Mystik, Mittelalter und Spannung auf Deutschlands größter Freilichtbühne! Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Pause

Tickets kaufen
Gruppenbestellung

Weitere Termine:
Sa., 04.08.18, 20:00
Fr., 17.08.18, 20:00
Sa., 18.08.18, 20:00
Sa., 25.08.18, 20:00

Fotos

Rollenbesetzung

Inszenierung Rebekka Stanzel
Musikalische Leitung Matthias Hammerschmitt
Kostüme Karin Stephany
Bühne Bettina Scholzen
Spielleitung Sabine Speck
Regieassistenz & Soufflage Johanna Bernutz, Sabine Speck
Reiterinspektion Simone Fettig, Jutta Kühn

PERSONEN

William von Baskerville Fritz Müller
Adson Alexander Grünbacher
Abbo, der Abt Kurt Tüg
Jorge von Burgos Martin Kühn
Remigius von Varagine, Cellerar Markus Wild-Schauber
Salvatore, sein Gehilfe Tobias Kleinhans
Malachias von Hildesheim, Bibliothekar Werner Sachsenmaier
Berengar von Arundel, sein Gehilfe Christoph Dettling
Severin von Sankt Emmeram, Botanikus Roman Gallion
Adelmus, Miniaturmaler Lukas Tüg
Nicolas von Morimond, Glasermeister Stefan Brkic
Alinardus von GrottaferrataHans-Peter Mauterer
Ubertin von Casale Siegfried Kühn
Benno von Uppsala David Kühn
Venantius von Salvemec Stefan Hunkler, Maximilian Knapp
Aymarus von Alessandria Johannes Tüg
Bernard Gui, päpstlicher Inquisitor Matthias Götz
Michael von Cesena Paul Maier
Hauptmann der Bogenschützen Winfried Heck
Rose I Stephanie Kuhn
Rose II Jessica Engel
Adson II Patrick Speck
Tivoli, Benediktiner Michael Kunzweiler
Pogetto, BenediktinerLorenz Werny

Mönche, Visionen, Bettler, Knechte, Bauern und Bo­gen­schützen der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim · Reiterei der Volksschauspiele Ötigheim

Gesangverein Liederkranz Ötigheim e.V. 1899
Einstudierung: Matthias Hammerschmitt Einstudierung

Beratung zur Gregoreanischen Musik OBR Nikolaus Nonn

Pressestimmen

Derzeit sind leider noch keine Inhalte verfügbar.

Verstärkung

Die Regisseurin Rebekka Stanzel wuchs in Karlsruhe, Genf und Heidelberg auf. Regiearbeiten führten sie an wichtige Theater im In- und Ausland (u.a. Staatstheater Nürnberg und Braunschweig, Staatsoper Hamburg und MüPa Budapest). Des Weiteren wirkt sie regelmäßig an einigen der bedeutendsten Opernhäusern Europas (u.a. Teatre del Liceu Barcelona, Teatro Real Madrid, Palau de les Arts Reina Sofia Valencia und Den Norske Opera Oslo). Ihre Arbeit führte sie mit namhaften Künstlern wie Willy Decker, Christof Prick, Adam Fischer und Gerhard Siegel zusammen. Rebekka Stanzel ist diplomierte Theaterwissenschaftlerin und arbeitet außerdem als Trainerin für Präsentation und Körpersprache. „Der Name der Rose” war 2013 ihre erste Arbeit für die Volksschauspiele Ötigheim, die in diesem Sommer nun wiederaufgenommen wird. Im Reformationsjahr inszenierte sie auf Deutschlands größter Freilichtbühne das Auftragsepos Luther, das letzten Sommer Erfolge feierte.