Badische Neuste Nachrichten, 20. Januar 2014

Willi Panter wäre sicher stolz

Mit einer Feierstunde vor der Premiere ihres neuesten Stückes Die Hammelkomödie haben die Volksschauspiele in Ötigheim am Freitagabend das 50-jährige Bestehen der kleinen Bühne gefeiert.

Die Geburtsstunde des großen Theaters im kleinen Rahmen schlug im Jahr 1963, als der damalige Volksschullehrer und spätere Rektor Willi Panter das Tolstoi-Stück Vom Morgen bis zum Abend gemeinsam mit einigen Schülern erarbeitete. Willi Panter wäre sicher stolz, wenn er sehen können, wie sich seine Idee im letzten halben Jahrhundert entwickelt hat, war der Vorsitzende der Volksschauspiele, Pfarrer Erich Penka, überzeugt und freute sich, auch einige Gründungsmitglieder sowie zahlreiche Regisseure begrüßen zu können, die in der kleinen Bühne in den vergangenen Jahrzehnten inszeniert haben.

Darunter waren Peter Selbach, der insgesamt zehn Stücke mit den meist jungen Schauspielern erarbeitete, das Urgestein der Volksschauspiele Horst Herrmann (sieben Inszenierungen) und Matthias Götz, der bisher drei Mal als Regisseur in der kleinen Bühne wirkte. Erich Penka dankte den zahlreichen Akteuren für ihr Engagement, auch jenen, die hinter den Kulissen gewirkt haben wie die Mitarbeiter in der Schneiderei, an der Kasse oder in der Technik.

Als Treffpunkt für Jung und Alt im Herzen Ötigheims, beschrieb Bürgermeister Frank Kiefer die kleine Bühne. Die Talentschmiede und das Experimentierfeld der Volksschauspiele hätten mittlerweile einen Ruf weit über die Grenzen des Landkreises hinaus. Dass bereits vor der Premiere alle Aufführungen des Jubiläumsstücks Die Hammelkomödie ausverkauft seien, sei ein eindeutiger Beweis für die mittlerweile erlangte Strahlkraft so Kiefer. Für die Josef-Saier-Stiftung gratulierte Bietig-heims Bürgermeister Ernst Kopp, der vor allem die Vielfalt der gezeigten Stücke und die herausragende Qualität an Akteuren lobte. Der Jubiläumsempfang wurde von der jungen Solistin Judith Herz und dem musikalischen Leiter der Volksschauspiele, Ullrich Wagner, musikalisch gestaltet.

zurück zum Pressespiegel