Badische Neueste Nachrichten, 4. Dezember 2018

Volksschauspiele beim Landesvater

Small Talk und ein gemeinsames Foto mit dem Ministerpräsident – das Glück hatte die Besuchergruppe der Volksschauspiele Ötigheim. Die Begegnung mit Winfried Kretschmann vor dem Landtagsgebäude machte die Landtagsfahrt am 28. November auf Einladung des Grünen-Abgeordneten Thomas Hentschel zu etwas ganz Besonderem.

Den Ötigheimer Volksschauspielen hat auch der Ministerpräsident schon mal einen Besuch abgestattet, allerdings war das vor meiner Amtszeit, erzählte Kretschmann. Für die Ehrenamtlichen waren sowohl politische wie auch kulturelle Programmpunkte geplant. Bei einer eigens organisierten Führung im Kammertheater Stuttgart konnten sie sich zunächst Einblicke in die Arbeitsweise und Ausstattung verschaffen.

Dabei zeigten sich zahlreiche Parallelen zur Ötigheimer Freilichtbühne, sodass sich die beiden Kultureinrichtungen aufgrund regen Interesses beiderseits auf einen Besuch des Kammertheaters bei den Volksschauspielen Ötigheim verständigten.

Die Teilnehmer hatten anschließend die Gelegenheit, eine Plenarsitzung zu verfolgen und im Abgeordnetengespräch ihre Fragen direkt an Thomas Hentschel zu stellen. Dabei kam unter anderem die steigende Kinder- und Altersarmut zur Sprache, welche Erich Penka, Pfarrer und Erster Vorsitzender der Volksschauspiele, als zunehmende Herausforderung in seiner Seelsorgeeinheit sieht.

Wir sehen definitiv den politischen Handlungsbedarf beim Thema Kinder- und Altersarmut und brauchen ein tragfähiges Konzept mit Maßnahmen gegen diese problematische Entwicklung, erklärte Thomas Hentschel. Im Austausch bedankte sich Bürgermeister Frank Kiefer zudem für die zugesagten Fördergelder der Beschallungsanlage für die Volksschauspiele Ötigheim. Es war kein leichter Weg die Finanzierung des Zuschusses durchzubringen, umso mehr freut es mich nun die endgültige Zusicherung zu haben, so Hentschel. Thomas Hentschel lobte ausdrücklich das beeindruckende Engagement der Ehrenamtlichen. Sie tragen damit nicht nur zur kulturellen Vielfalt, sondern auch zum sozialen Zusammenhalt einer Gemeinschaft bei.

zurück zum Pressespiegel