Badisches Tagblatt, 18. Juli 2017

Viele Puzzleteile ergeben Gesamtbild

Rosen aus dem Süden hat Ulrich Wagner, musikalischer Leiter der Volksschauspiele Ötigheim, für die festlichen Konzerte am 21. und 22. Juli auf dem Tellplatz zu einem voluminösen Bouquet gebunden. Die vielversprechenden Blüten des klingenden Gebindes vertraute Wagner dem Orchester, den Chören und dem Ballett der VSÖ sowie renommierten Gastgesangssolisten an, darunter Myriam Mayer.

Die junge Sopranistin aus dem Raum Tübingen ist in der Saison 2018 als Kurfürstin Marie in der Operette Der Vogelhändler zu erleben. Es ist ihre erste Rolle auf einer Freilichtbühne: Ich liebe es, draußen unter freiem Himmel und mit den Elementen verbunden zu sein sowie Kraft aus ihnen zu schöpfen. Oftmals gehe ich zum Üben hinunter zum Neckar, singe mit der Begleitung des rauschenden Wehrs und der Vögel meine Arien: sehr wohltuend, inspirierend und so frei. Es werde Mayer nach eigener Aussage eine Freude sein, die Naturelemente auf dem Tellplatz in Ötigheim in ihrer Vielfalt zu erfahren.

Wenn sich Mayer bei den zwei Konzertabenden als professionelle Verstärkung für die beliebte Operette dem Publikum vorstellt, ist es bereits das dritte Mal, dass die VSÖ mittels eines ausgedehnten Vorschau-Blocks Lust auf die Melodien der kommenden musikalischen Produktion machen, wie es Wagner beschreibt. Bislang habe sich dieses Vorgehen unglaublich bewährt. Mit Blick auf die Vogelhändler-Choreinstudierungen für das Konzert sagt Wagner: Wir haben schon dieses Jahr einen Großteil der Partien im Kasten; für die gesamte Operettenproduktion ist das eine Entlastung.

Als Ausgangssituation für Rosen aus dem Süden hatte Wagner zwei Grundpfeiler: den Vogelhändler-Block sowie den Wunsch von VSÖ-Ballettmeister Andrei Golescu, Maurice Ravels Bolero als getanzte Version aufzuführen, denn das Werk ist im Original als Ballett gedacht. Die Zusammenstellung eines Konzertprogramms ist für Wagner ein langer, sehr spannender und aufwendiger Prozess am Schreibtisch. Er sagt: Aus tiefem Herzen und mit großer Lust setze ich die Puzzleteile zusammen. Ideen sammelt er nahezu überall, ob im Auto, auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang.

Ulrich Wagners große Passion ist die Musik. Der hauptberufliche Kapellmeister sowie Leiter des Badischen Staatsopernchors und Extrachors am Staatstheater in Karlsruhe, der ebenfalls die Kinderkonzerte konzipiert und dirigiert sowie für die Konzertreihe NachtKlänge – Neue Musik in der Insel verantwortlich zeichnet, sagt: Ich habe das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können.

Auf einen bestimmten Musikstil will er sich nicht festlegen. Vielseitigkeit und Abwechslung sind ihm wichtig. Wagner bewegt sich im gesamten musikalischen Universum: Ich liebe Kontraste. Begeistert ist er ebenfalls von den Kompositionen, die Hans Peter Reutter für Les Misérables (2016) und Luther eigens für den Tellplatz schrieb. Wagner sieht für die VSÖ eine gute Chance, nach diesen Vorbildern erfolgreich ihr eigenes Ding zu machen. (Manuela Behrendt)

zurück zum Pressespiegel