Badische Neueste Nachrichten, 30. Mai 2016

Theaterfest zum 110-jährigen

Hereinspaziert hieß es gestern beim Theaterfest der Volksschauspiele in Ötigheim. Passend zum 110-jährigen Bestehen der Freilichtbühne wurde den ganzen Tag über kräftig gefeiert.
Die zahlreichen Besucher nutzen die Gelegenheit gerne, unter anderem Aufführungen des Jugendorchesters der Volksschauspiele oder der Parforcehornbläser-Baden, die vielen noch aus ihrem Mitwirken beim Brandner Kasper in bester Erinnerung sind, mitzuverfolgen. Höhepunkt am Nachmittag war die öffentliche Probe zum diesjährigen Hauptstück Les Misérables. Regisseur Peter Lüdi ließ mehrere Szenen aus dem von ihm selbst für die Ötigheimer Bühne geschriebenen Stück spielen.
Wichtig war ihm dabei vor allem am Timing der Musikeinspielungen zu arbeiten, die erst vor wenigen Tagen in der finalen Version in Ötigheim eingetroffen sind. Aber für die am Stück beteiligten Tiere wurde die gestrige Probe genutzt: Vor allem für die Pferde ist es ideal, auch einmal vor Publikum zu proben, berichtet Peter Lüdi im BNN-Gespräch. Rund 400 Akteure unter anderem aus dem verschiedenen Chören und Ballettgruppen der Volksschauspiele wirken bei der Großproduktion mit, die in gut zwei Wochen ihre Premiere auf der Freilichtbühne feiern wird und erstmals in Ötigheim zu sehen ist.
Wer sich selbst einmal wie Romeo oder Julia, wie ein Darsteller aus dem Musical Jesus Christ Superstar oder wie Götz von Berlichingen fühlen möchte, der war bei der Kostümversteigerung am Nachmittag genau richtig. Paul Kühn und Heinz Lorenz brachten mit flotten Sprüchen und ein bisschen Überredungskunst auch Kostüme aus den drei Musketieren und aus den beiden Kinderstücken Ronja Räubertochter und Peter Pan an den Mann oder die Frau. Mit wenigen Euro war man mit dabei und konnte ein Stück Ötigheimer Theatergeschichte mit nach Hause nehmen.
Parallel war die Nachfrage nach Bühnenführungen besonders groß. Darsteller aus aktuellen Produktionen führten die Besucher hinter die Kulissen und berichteten, wie es denn nun so ist, vor fast 4 000 Besuchern aufzutreten. Da packte so manchen das Theaterfieber: Da würde ich auch gerne einmal mitmachen, berichtete nicht nur Peter Kleiser aus Bietigheim. Sollte er eine tragende Rolle übernehmen, muss er vor der Aufführung natürlich entsprechend geschminkt werden. Was hier so alles möglich ist, zeigte Chefmaskenbildner Karl-Heinz Kellermann, als er am späten Nachmittag Helmut Methner vor den Augen der staunenden Besucher in den Glöckner von Notre Dame verwandelte. Zuvor hatten sich bereits das Kinderballett und die verschiedenen Kinderchöre der Volksschauspiele vorgestellt. Auch hier gilt: Wer mitmachen will, kann im Herbst zu den Proben kommen und so vielleicht schon im kommenden Jahr selbst mit auf der Ötigheimer Bühne stehen.
Ein Kinderkarussell, Fahrten mit der Ponykutsche sowie eine Schminkaktion rundeten das Programm ab. Beschlossen wurde es am Abend mit einem Platzkonzert des Musikvereins Ötigheim, einem Auftritt der Rastatter Fahnenschwingern sowie einer großen Jubiläumsshow. Unter dem Motto Das war Spitze präsentierten die Volksschauspiele Höhepunkte von Aufführungen aus den letzten Jahren. (Stephan Friedrich)

zurück zum Pressespiegel