Badisches Tagblatt, 29. August 2017

Shakespeare, Dschungel und 95 Thesen

Mit einer ausverkauften Vorstellung des Stücks Luther haben die Volksschauspiele Ötigheim und ihre Akteure auf und hinter der Bühne ihren 111. Theatersommer beendet. Mit insgesamt 82148 Zuschauern waren es knapp 8000 Gäste mehr als im Vorjahr (siehe Bericht auf Lokalseite eins).

Es herrschte eine ausgelassene Stimmung bei den Mitwirkenden der Volksschauspiele Ötigheim, die sich nach der letzten Vorstellung des Jahres beim gemeinsamen Essen stärkten und auf das Geleistete anstießen. Am vergangenen Sonntag wurde das Reformationsstück Luther von Felix Mitterer zum letzten Mal aufgeführt und der Theatersommer damit offiziell beendet.

Drei Regisseure (Rebekka Stranzel, Fritz Müller und Thomas Höhne) sorgten mit ihren Inszenierungen der Stücke Luther, Ein Sommernachtstraum und dem Kinderstück Dschungelbuch dafür, dass rund 58550 Zuschauer die Eigenproduktionen besuchten. Zusammen mit den Gastspielen und den Konzerten konnte man eine Besucherzahl von 82148 Gästen verbuchen.

Ganz herzlichen Dank an alle fürs Mitmachen. Ein großes Kompliment und meine Anerkennung gilt jedem, der das alles mit seiner Mithilfe möglich macht, sagte Pfarrer Erich Penka, Vorsitzender der Volksschauspiele. Er sprach auch von den erschwerten Bedingungen, die das Open-Air-Theater mit sich bringe. Seine persönliche Hochachtung gelte deshalb den Darstellern, die den extremen Witterungsverhältnissen standhielten: Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie Ballettmädchen in Pfützen kniend tanzten und sich die Paare bei Bolero im Regen wälzten.

Es seien allerdings nicht einzig allein die Darsteller auf der Bühne, die dafür sorgten, dass die größte Freilichtbühne Deutschlands so erfolgreich bespielt werde. Auch die Menschen hinter den Kulissen wie zum Beispiel das Ordnungspersonal, die Reinigungskräfte oder die unterstützenden Vereine, die bei der Bewirtung helfen, tragen einen maßgeblichen Teil dazu bei, so Penka.

Präsente erhielten neben den Regisseuren Ulrich Wagner (Musikalische Leitung), Hans Peter Reuter (Musik), Julia Krug und André Golescu (Choreographie), Maria Bagger (Leitung des Kinderchors), Tanja-Maria Wagner (Leitung des Jugendorchesters) außerdem Karel Spanhak, Sibylle Schulze und Ulrike Weßbecher (Kostümbildner), Karlheinz Kellermann (Maske), Bettina Scholzen (Bühnenbild), Reinhard Danner (Konzertmoderation), Patrick Speck (Konzertmeister), Steffen Sachsenmaier (Ton- und Lichttechnik), Sabine Speck, Sabine Stößer, Bernadette Kölmel, Jennifer Hofmann, Melanie Wild, Jutta Kühn, Simone Fettig (Regieassistenz), Marc Moll (Geschäftsstellenleitung), Michael Lerner (Technische Leitung) und Ulrike Heck-Petri (Schneiderei). Professionelle Unterstützung als Darsteller leisteten Simon Grossenbacher in Luther und Eric van der Zwaag in Ein Sommernachtstraum.

Bereits jetzt können sich die Mitwirkenden für die kommende Saison anmelden. Rudi Wild, der für die Organisation und den Spielbetrieb verantwortlich ist, betonte: Nach der Saison ist vor der Saison. (Moritz Licht)

zurück zum Pressespiegel