Badische Neueste Nachrichten, 19. Februar 2014

Plattform für Talente der Volksschauspiele

Es wird beim Konzert eng auf der Bühne des Geschwister-Scholl-Hauses in Ötigheim werden – und die Zuschauer werden ganz dicht am Geschehen sein, prophezeit Ulrich Wagner in der Chorstunde des Jungen Chores in der Alten Schule. Jeden Samstagnachmittag widmen sich dort junge Sängerinnen und Sänger jenen Programmteilen, die sie am Freitag und Samstag, 28. und 29. März, jeweils um 20 Uhr, im Geschwister-Scholl-Haus präsentieren werden.

Und zwar als Beitrag zu einer Konzertveranstaltung, die sich als Plattform für junge musikalische Talente der Volksschauspiele Ötigheim versteht: In Die Blaue Stunde können die Nachwuchsmusiker die Früchte ihrer Arbeit einer interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Das Motto in diesem Jahr lautet Frühlingstraum. Erfolgreiche Premiere feierte Die Blaue Stunde 2007, im Jahr darauf wurde sie aufgrund der großen Resonanz erneut ins Programm aufgenommen. Während wir sonst meist auf der Freilichtbühne auftreten, gilt es nun genauer, feiner, differenzierter und kammermusikalischer zu arbeiten – was pädagogisch sehr sinnvoll ist, erklärt Ulrich Wagner, Leiter des Jungen Chores, musikalischer Leiter der Volksschauspiele Ötigheim und im Hauptberuf Chordirektor und Kapellmeister am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Neben dem Jungen Chor werden bei der Blauen Stunde auch das Jugendorchester unter der Leitung von Alfons Rieger, der Kinderchor unter der Leitung von Maria Bagger und das Nachwuchsballett unter der Leitung von Andrej Golescú ihr Können beweisen. Mit von der Partie werden außerdem drei junge Solisten sein: Melanie Thilenius aus dem Kinderchor sowie Judith Herz (Sopran) und Julian Baumstark (Bariton) aus dem Jungen Chor. Insgesamt werden mehr als 80 Kinder und Jugendliche mitwirken, berichtet Wagner, in dessen Händen die Gesamtleitung der beiden Konzertabende liegt.

Probenbeginn war zwischen Oktober und Dezember. Das gewählte Motto Frühlingstraum entstammt dem gleichnamigen Lied von Franz Schubert aus dessen Liederzyklus Winterreise, das Bariton Julian Baumstark singen wird, berichtet Wagner – und gewährt Einblick in ein Programm, das sich von Johann Strauß’ Frühlingsstimmen-Walzer und Antonio Vivaldis Der Frühling aus Die vier Jahreszeiten (Jugendorchester) über Astor Piazzollas Der Frühling (Kinderballett), Henry Purcells „+Sound The Trumpet (Kinderchor) und Mozarts Komm lieber Mai und mache (Kinderchor und Orchester) bis hin zu Filmmusiken und Songs aus dem Rock-, Pop- und Musicalbereich erstreckt.

Zum Abschluss des Probentages singt der Junge Chor Michael Jacksons „+We Are The WorldSuper, sehr gut, lobt der Chorleiter, nachdem bereits zuvor ein Lied von Johannes Brahms ganz gut geklappt hat. Besonders eindrucksvoll zu Beginn: Das Floret Silva aus Carl Orffs Carmina Burana.

Nach mehrmaliger Wiederholung einzelner Passagen heißt es: Jetzt die ganze Geschichte im Tempo und mit Schwung. Und auch das hört sich schon gut an. (Ralf Joachim Kraft)

zurück zum Pressespiegel