Badische Neueste Nachrichten, 31. März 2014

Nachwuchs erobert die Bretter

Frühling lässt sein blaues Band flattern durch die Lüfte. Und am Freitag- und Samstagabend flatterte es – passend zum Wetter und zum Titel der Veranstaltung – gleich zweimal hintereinander durch die Lüfte des jeweils voll besetzten Geschwister-Scholl-Hauses in Ötigheim. In der knapp zweistündigen Show Die Blaue Stunde eroberten die musikalischen und tänzerischen Nachwuchstalente der Volksschauspiele Ötigheim die Bretter.

Mehr als 80 junge Menschen im Frühling ihres Lebens bescherten den insgesamt 400 Besuchern unter dem Motto Frühlingstraum zwei wunderbare Konzertabende. Die nunmehr dritte Auflage der Blauen Stunde (Gesamtleitung und Klavier: Ulrich Wagner) fand aus Anlass des Jubiläums 50 Jahre kleine bühne statt.

Anna Beckert und Nico Behringer führten charmant und professionell durch den Abend. Den Auftakt gestaltete das Jugendorchester unter der Leitung von Alfons Rieger. Virtuos ließen die jungen Streicher mit Der Frühling aus Vivaldis tonmalerischem Meisterwerk Die vier Jahreszeiten den nahenden Lenz erahnen, bevor sie mit Strauß’ berühmtem „Frühlingsstimmenwalzer“ eine heiter-unbeschwerte Stimmung in den Saal zauberten. Einen baumstarken Eindruck hinterließ Solist Julian Baumstark aus dem Jungen Chor, der mit viel Gefühl Schuberts Frühlingstraum aus dem Liederzyklus Winterreise sang. Der hochmotivierte Kinderchor unter der Leitung von Maria Bagger erfreute mit Purcells Sound The Trumpet und dem englischen Volkslied The Bird’s Courting Song mit Gloria Möck an der Solovioline.

Bevor der Kinderchor und das Jugendorchester ihre Frühlings-Sehnsucht mit Mozarts „Komm lieber Mai“ zum Ausdruck brachten und mit dem Song „Vois sur ton chemin“ aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ mit starken Tönen, die unter die Haut gingen, die Pause einläuteten, hatte noch Melanie Thilenius ihren großen Auftritt. Die Sängerin aus dem Kinderchor bewies mit dem ausdrucksstark und gefühlvoll vorgetragenen Lied „In Deiner Welt“ aus dem Musical „Arielle, die Meerjungfrau“ ihr Talent. Lilly Licht, Johanna Schlotter, Alina Steg und Celine Wiedemer eröffneten den zweiten Teil mit Astor Piazzollas Der Frühling: Getanzte Leidenschaft und Sinnlichkeit pur. Später begeisterten sie noch einmal mit „Spitzentanz“. Ergänzt durch Jana Zittel und Eva Waldner, schwebten sie in Ausschnitten aus dem Ballett Dornröschen nach der Musik von Peter Tschaikowsky als gute Feen und als Prinzessin Aurora (Alina Steg) übers Parkett. Das war Spitze. Genauso wie das von Judith Herz vorgetragene Frühlingslied von Felix Mendelssohn Bartholdy oder die Beiträge, die der Junge Chor beisteuerte. Viel Beifall erntete der Chor für den ungarisch feurigen Vortrag des Zigeunerliedes Brauner Bursche führt zum Tanze von Johannes Brahms und das faszinierende Floret silva nobilis aus Carl Orffs Carmina Burana. Den glänzenden Schlusspunkt setzten Junger Chor und Kinderchor gemeinsam mit Michael Jacksons Welthit We Are The World. (Ralf Joachim Kraft)

zurück zum Pressespiegel