Badisches Tagblatt, 9. Juli 2018

Mit viel Energie und großer Lust

Mit Raubtiergebrüll und einem fetzigen Song startete die Geschichte um den Teenager Mogli (Colin Kraft) und dessen Erlebnisse im indischen Urwald am Samstag mit einer sensationellen Wiederaufnahmepremiere in die zweite Freilichtsaison auf dem Tellplatz. Fritz Müllers lebhafte Inszenierung der Story des britischen Schriftstellers Rudyard Kipling als Musicalfassung von Markus Weber mit der Musik von Michael Summ büßte auch im zweiten Jahr auf Deutschlands größter Freilichtbühne nichts an temporeichem, verspieltem Reiz ein. Mit viel Energie und großer Lust, die staunenden Kinder im Auditorium zu unterhalten, waren die Protagonisten am Werk. Im Zuschauerraum saßen 3 200 hingerissene Gäste, die sich von Moglis Abenteuern mit seinen Freunden, dem klugen Panther Baghira (Alexander Grünbacher) und dem impulsiv-knuddeligen Bär Balu (Maximilian Tüg), fesseln ließen. Für dramatische Momente waren die hypnotisierende Python Kaa (Ulrike Karius) sowie der berechnende Tiger Shir Khan (Tobias Kleinhans) zuständig. Nicht fehlen durften der quirlige Affenkönig King Louie (Paul Hug) und eine niedliche Elefantenkompanie. Gut 100 junge Darsteller aus Kinderchor und Ballettgruppen der Volksschauspiele brachten jede Menge Farbe und vielfältiges Tierleben in das spannende Urwaldabenteuer.

Der Höhepunkt für die Kinder war das Treffen mit den Dschungelhelden nach der Vorstellung im Freilichtfoyer. Ein riesiger Erfolg im zweiten Jahr, beschrieb Geschäftsstellenleiter Marc Moll die außergewöhnliche Resonanz auf das Singspiel. Nur noch wenige Karten gibt es für die Vorstellungen am 13., 14. und 15. Juli.

zurück zum Pressespiegel