Badische Neuste Nachrichten, 8. Mai 2015

Für Konzert Lieblingslieder ausgesucht

In jeder Arbeit, merkt euch das, steckt auch ein kleines bisschen Spaß, singt Mary Poppins und so sei es auch im Kinderchor, betont Chorleiterin Maria Bagger. Groß und Klein war auf den Beinen, um das zehnjährige Bestehen des Kinderchors der Volksschauspiele Ötigheim mit einem Konzert zu feiern. Zu diesem Anlass waren die Eltern eingeladen, die zahlreich erschienen waren, um den Nachwuchs einmal auf einer informellen Bühne erleben zu können.
Die wiederum hatten sich ihre Lieblingslieder für das Konzertrepertoire ausgesucht. Ein Repertoire, das für Chorleiterin Maria Bagger ebenfalls überraschend war, denn sie hatte vermutet, dass die Kinder einige der Lieder, die der Chor über die Jahre gesungen hatte, inzwischen wieder vergessen hatten. Denn erst seit Oktober sind die Vorchöre zu Gange. Während die Mädchen das traditionelle „Alle Vögel sind schon da“ anstimmten, erfreuten die Jungs mit dem lustigen Vortrag „Indianer haben ganz viel Mut“, zu dem sie mit den Fingern schnipsten und typische Indianergeräusche machten.
Vielen der Kinder ist ein ganz bestimmter Song aus einem bereits aufgeführten Musical gut in Erinnerung. Anne Peter und Saskia Hölz sangen das bekannte Chim Chim Cheree aus Mary Poppins, Sarah Appel widmete sich Nessaja aus Tabaluga und Norena Thom dem Traum-Walzer aus Dornröschen. Lucia Battaglia wollte unbedingt das Katzenlied singen, also den Do-Mi-Fa-Mi-Piano-Song aus den Aristocats. Mit Miriam Spence und Helen Peters konnte man mit Ein Traum wird wahr aus Aladdin träumen. Der Nachwuchschor stimmte für das Handy– Lied. Bereits zehn Jahre singt der Chor das Lied, so dass Maria Bagger es eigentlich nicht mehr ins Programm nehmen wollte. Das Lied liefert viele Solosequenzen und kleine Monologe, die den Kindern offensichtlich Spaß machen. Das Heijamano, gesungen vom Konzertchor und Nachwuchschor ist ein erdiger Song. Wasser, Luft und Feuer werden melodisch umgesetzt. Es ist ein aufwühlendes Lied, dessen Musik gefangen nimmt und das Publikum begeistert. Der Klassiker Ein Löffelchen von Zucker aus dem Musical Mary Poppins ist dagegen eine schwungvolle Affäre.
Do-Re-Mi aus The Sound Of Music mit allen Chören und Solistin Charleen Schmitz ist ein Lied, mit dem man wunderbar die Tonleitern üben kann, erläutert Maria Bagger. Deshalb sei es aus dem Repertoire eigentlich nicht wegzudenken und sie habe extra einen neuen Text dafür geschrieben.
Die zahlreichen älteren Solistinnen hatten sich Musical-Klassiker, aber auch aktuelle Popsongs für ihren Vortrag vorgenommen. Das Vokalensemble, das aus den älteren Sängerinnen und Sängern des Kinderchors besteht und extra für das Konzert im Oktober gebildet wurde, widmete sich auf eigenen Wunsch dem Film Pitch Perfect und den Hits Price Tag, Just The Way You Are“ und „Cups“, die vierstimmig bis sechsstimmig im A-cappella-Stil vorgetragen kein leichtes Unterfangen waren. Doch auch vor Heavy Metal macht der Kinderchor nicht halt. „Nothing Else Matters“ von Metallica mit dem Konzertchor kam ebenso an, wie das „We Are The World“ aus der gemeinsamen Pop-Feder von Michael Jackson und Lionel Richie.
Begeisterten Applaus erhielten die verschiedenen Chöre und Solisten am Ende für ein sehr abwechslungsreiches Jubiläumskonzert. (Beatrix Ottmüller)

zurück zum Pressespiegel