Badisches Tagblatt, 23. Mai 2017

Kinderchor probt fließig für Dschungelbuch

Für mich ist es immer wieder faszinierend, wie schnell Kinder lernen können, sagt Maria Bagger, die seit 2004 die Kinderchorgruppen der Volksschauspiele in Ötigheim leitet. Auch in diesem Jahr sind sie wieder auf der Freilichtbühne zu sehen, unter anderem beim Kindermusical Das Dschungelbuch.

Mitte Februar haben die Chorproben für die Kinder und Jugendlichen begonnen. Zuvor hat Maria Bagger aus den englischen Texten und den nur einstimmig vorhandenen Noten die Chorsätze geschrieben und alles ins Deutsche übersetzt. Wir singen die verschiedenen Lieder jetzt vierstimmig, berichtet sie. Alles wird auf der Freilichtbühne live gesungen. Trotzdem wurden bereits in der letzten Woche die Stücke des Kinderchors aufgenommen. Wir können nicht alle der rund 60 Sänger mit einem Mikrofon ausstatten. Deshalb nehmen wir die Lieder auf, die dann als Grundlage für den Live-Gesang genutzt werden, berichtet Maria Bagger. Nur so sei sichergestellt, dass Musik und Texte auf allen rund 4000 Plätzen gleich gut zu verstehen sind.

Drei große Auftritte hat der Kinderchor beim Musical Das Dschungelbuch. Da müssen in den kommenden Wochen vor allem die Laufwege auf der Bühne geprobt werden. Schließlich werden die jungen Sänger in Choreographien mit eingebunden und müssen während des Singens auch schauspielern. Fast alle Kinder und Jugendliche haben schon Erfahrung auf der großen Bühne, berichtet Maria Bagger und freut sich besonders über diejenigen, die zum ersten Mal dabei sind: Da wird das Lampenfieber sicher groß sein. Neben einer Anfangsszene unter dem Motto Das Gesetz des Dschungels ist der gesamte Chor auch bei der Affenszene und im Schlussbild zu sehen. Einzelne Kinder haben zudem Soloauftritte und auch das Vokalensemble der Volksschauspiele wird sich im Kinderstück engagieren. Das Ensemble entstand im Oktober 2014 auf Wunsch von mehreren Sängerinnen und Sängern des Konzertchors. Bei den Proben steht vor allem der A-Cappella-Gesang im Mittelpunkt. Einige Jugendliche, die im Chor sind, begleitet Maria Bagger bereits seit vielen Jahren. Es macht mir großen Spaß, die Entwicklung der Kinder zu beobachten, berichtet sie.

Die Jüngsten starten mit etwa fünf Jahren im Vorchor. Die Einführung in den Chorgesang mit Rhythmusinstrumenten und erste Schritte zum Singen nach Noten stehen auf dem Programm. Grundsätzlich rate ich den Eltern, ihre Kinder möglichst früh in den Chor zu schicken, berichtet Maria Bagger und verweist darauf, dass es einen sehr großen Unterschied macht, ob ein Kind bereits im Kindergartenalter oder erst in der zweiten oder dritten Klasse mit dem Singen beginnt. Um tonsicher zu werden, braucht es oftmals bis zu drei Jahren, sagt die Chorleiterin.

Ab etwa sieben Jahren kann man die Proben des Nachwuchschors der Volksschauspiele besuchen. Hier stehen neben den wöchentlichen Proben auch Auftritte bei Veranstaltungen in und um Ötigheim, aber auch beim Kinderstück der Volksschauspiele auf dem Programm. Ab zehn Jahren können die Kinder in den Konzertchor wechseln. Geübt wird hier nicht nur das Singen nach Noten, sondern auch der zwei- und dreistimmige Chorgesang. Zudem wird viel solistisch gesungen, sagt Maria Bagger und freut sich auf die Premiere des Musicals am Samstag, 8. Juli.

Bis dahin gilt es auch für die Nachwuchssänger, kräftig zu proben. Die Lieder sitzen bereits, so dass man sich in den kommenden Wochen vor allem auf die Proben auf der Bühne konzentrieren kann. Das wird für alle ein tolles Erlebnis, ist sich Maria Bagger sicher und freut sich nach „Der Zauberer von Oz“ (2005/2006) und dem Musical „Heidi“ (2013/2014) auf das nun dritte Kindermusical auf der Freilichtbühne. (Stephan Friedrich)

zurück zum Pressespiegel