Badisches Tagblatt, 25. Mai 2016

Herr über Raum und Zeit

Fans der Volksschauspiele Ötigheim aufgepasst! Der Mann auf unserem Foto kommt Ihnen bekannt vor? Richtig! An Rudi Wild kommt man auf dem Tellplatz und der Kleinen Bühne nicht vorbei. Kontakt mit dem Publikum hat er als Platzanweiser, Applaus nimmt Wild als Sänger und Mime kleinerer Rollen entgegen und hinter den Kulissen geht im Megamotor des Amateurtheaters wenig ohne ihn.

Bei den Volksschauspielen Ötigheim (VSÖ) ist Rudi Wild Herr über Raum und Zeit. Er koordiniert das Wo und Wann sämtlicher Proben für alle Produktionen auf der Naturbühne und im Kammertheater. In Absprache mit den Regisseuren erstellt, ergänzt, aktualisiert, verteilt und veröffentlicht er den Probenplan für die beiden Bühnen, die Räume im Gemeindehaus Alte Schule und die Säle im Tellplatz-Casino.

Nach jeder Probe und Aufführung erfasst Wild alle anwesenden Aktiven. Die Kontrolle belegt die Teilnahmesorgfalt der Darsteller bei Proben und ist wichtig für die Aufwandsentschädigung nach der Saison. Wild verpflichtet die tierischen Darsteller und beschafft außergewöhnliche Requisiten, wie einen Krankenwagen aus den 1950er Jahren für Kiss me, Kate. Ohne Rudi Wild sind Regisseure und Ressortleiter aufgeschmissen.

Spielbetriebsausschuss heißt das Tausendsassa-Team unter Wilds Vorsitz mit Alexander Grünbacher, Jennifer Hofmann, Steffen Sachsenmaier und Sabine Stößer, die zudem neue Mitwirkende in Kooperation mit dem Spielervorstand (siehe Zum Thema) rekrutieren und für Ordnung und Sicherheit auf und hinter der Bühne verantwortlich sind.

Da ich im Ruhestand bin, kann ich meine ganze Freizeit dem Spielbetrieb der Volksschauspiele widmen, sagt Wild. Diese beginnt – so lassen seine Schilderungen vermuten (Ich bin als Mädchen für alles ja immer da) – bereits vor dem Frühstück, zieht sich über den kompletten Tag und endet, manchmal mit einem hektischen Anruf kurz vor Mitternacht, wenn jemand noch eine dringende Auskunft braucht.

Zehn Jahre alt war der Ötigheimer, als er 1959 Mitglied bei den VSÖ wurde. Seit 1978 ist er Teil der Verwaltung, von 1983 bis 1999 war er Vorsitzender des damaligen Organisationsausschusses, dem Spielbetrieb steht er seit 17 Jahren vor. Wild kennt sich im VSÖ-Getriebe bestens aus. Über seine vier Mitstreiter und die Aufgabenteilung sagt er: Da alle berufstätig sind, haben sie nicht so viel Zeit zur Verfügung wie ich. Grünbacher betreut die Jugendarbeit und die Regieassistenz der Kleinen Bühne. Hofmann und Stößer kümmern sich um die Regieassistenz auf dem Tellplatz sowie die Betreuung des jungen und großen Chors. Sachsenmaier ist verantwortlich für die Tontechnik, die Anschaffung und Instandhaltung von technischem Gerät. Wild betreut Kinderchor, Jugendorchester, Ballettgruppen und sorgt für den reibungslosen Ablauf des Unterrichts in den Abteilungen.

Trotz Theaterferien im Herbst gestaltet sich Urlaub im Hause Wild manchmal schwierig, will planvoll im Kalender platziert sein, denn: Nach der Saison ist vor der Saison. (Manuela Behrendt)

zurück zum Pressespiegel