Badisches Tagblatt, 6. Juni 2014

Großer Tag für Freilichtbühne

Mit ihrem neuen Mehrzweckgebäude agieren die Volksschauspiele Ötigheim jetzt auf ihrer Spielstätte unter deutlich besseren Bedingungen. Bei der Einweihung sagte Bürgermeister Frank Kiefer, dass bei diesem Projekt alles gestimmt habe. Für das Vorhaben musste der 1400 Mitglieder zählende Verein 1,2 Millionen Euro selbst aufbringen; hinzu kamen Fördergelder vom Land (383000 Euro), Landkreis (120 000 Euro), der Gemeinde und der Josef-Saier-Stiftung (25000 Euro).

Architekt Michael Heid räumte ein, dass es ohne den ausgefallenen Winter mit dem ehrgeizigen Zeitplan eng geworden wäre. In nur acht Monaten wurde ein dreigliedriges Gebäude mit 600 Quadratmetern Nutzfläche erstellt. Im Untergeschoss sind die Technik- und Lagerräume untergebracht. Im Erdgeschoss befinden sich die Probenräume und die Kantine. Im Obergeschoss befinden sich der 125 Quadratmeter große Josef-Saier-Saal und eine Dachterrasse, die sich zum Tellplatz öffnet. Alle Räume sind über einen Aufzug barrierefrei zu erreichen, und das Gebäude ist an die Fernwärme angeschlossen. Man habe den knappen Zeitplan und den Finanzrahmen von rund 1,5 Millionen Euro eingehalten, betonte Heid.

Landrat Jürgen Bäuerle als Präsident der Josef-Saier-Stiftung sprach von einem großen Tag für die Volksschauspiele und die Region. Er war sich mit Bürgermeister Kiefer einig, dass der Name Tellplatzcasino besonders gelungen sei. Das neue Gebäude werde die Verhältnisse für die Mitwirkenden bei Proben und Veranstaltungen stark verbessern, zeigten sie sich überzeugt.

Mit Fürbitten und dem Segen Gottes weihten Pfarrerin Margarete Eger von der Dreieinigkeitsgemeindeund Pfarrer Erich Penka von der Seelsorgeeinheit Ötigheim-Steinmauern das Gebäude. Als Vorsitzender des Vereins dankte Pfarrer Penka allen Beteiligten und insbesondere den engagierten Mitarbeitern. Der Ehrenpräsident des Verbands Deutscher Freilichtbühnen, Ludwig Hofmann, und der Ehrenpräsident der Josef-Saier-Stiftung, Erwin Vetter, beglückwünschten die Volksschauspiele zu dem gelungenen Bau. Beide brachten zum Ausdruck, dass sie die Volksschauspiele lieben, weil das Ensemble aus dem Herzen spiele und man spüre: Alle halten zusammen. Mit Stücken von Carl Stamitz, Leopold Mozart und Mario Maciocchi umrahmte das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim die Einweihung.

zurück zum Pressespiegel