Badische Neueste Nachrichten, 7. April 2018

Gedächtnispreis für innovative Leistungen

Auf dieses Vermächtnis war Wolfgang Sieber vor knapp einem Jahr nicht gefasst. Als der frühere Verwaltungsdirektor des Badischen Staatstheaters Karlsruhe im Mai 2017 seinen schwerkranken Freund und langjährigen Weggefährten Peter Selbach kurz vor dessen Tod am 13. Juni im Krankenhaus in Karlsruhe besuchte, sagte dieser zu ihm: Ich möchte unbedingt einen Preis für innovative künstlerische Leistungen für die Volksschauspiele Ötigheim stiften. Sieber solle den Jury-Vorsitz übernehmen. Als weitere Juroren, die das Vermächtnis in seinem Sinne umsetzen sollen, nannte Selbach seine Schwester Inga Becker, seinen Schwager Claus Becker und den Ötigheimer Schauspieler, Regisseur und früheren Vorsitzenden des künstlerischen Ausschusses, Fritz Müller.

Auch den ersten Preisträger hat Peter Selbach schon genannt. Es wird Alfons Rieger sein. Es gibt noch eine weitere Preisträgerin. Wir haben uns für Maria Bagger entschieden, berichteten die vier Juroren am Donnerstag bei einem Pressegespräch im Vorfeld der ersten Verleihung des Peter-Selbach-Gedächtnispreises für innovative künstlerische Leistungen für die Volksschauspiele Ötigheim.

Der Preis sei mit 1000 Euro dotiert und werde alle zwei Jahre vergeben. Die erste Preisverleihung findet am Sonntag, 15. April, um 11.30 Uhr im Tellplatz-Casino in Ötigheim statt. Die Laudatio für Alfons Rieger und Maria Bagger hält Matthias Hammerschmitt, der unter anderem musikalischer Leiter der Volksschauspiele Ötigheim (1997 bis 2012) war. Für musikalische Unterhaltung sorgen ein Vokalensemble und der Kinderchor der Volksschauspiele. Alfons Rieger erhält den Preis für seinen Beitrag zur Gründung und zum nachhaltigen Aufbau des VSÖ-Orchesters. Besonders gewürdigt wird die Bereicherung des Repertoires durch die Festlichen Konzerte, die seit 1982 fester Bestandteil des Theatersommers sind. Zudem ist Rieger Gründer des VSÖ-Jugendorchesters, das er bis 2014 leitete.
Die Musikpädagogin Maria Bagger erhält den Preis für ihren Beitrag zur Gründung und zum nachhaltigen Aufbau des Kinderchores und die erfolgreiche Ausbildung der Kinder. Wir würdigen damit besonders die Weiterentwicklung des Ötigheimer Spielstils, begründet die Jury ihre Entscheidung für Bagger, die seit 2004 alle VSÖ-Kinderchorgruppen leitet und bei den Volksschauspielen auch Gesangs- und Klavierunterricht erteilt.

Zum Stifter: Bei den Volksschauspielen Ötigheim war Peter Selbach, leitender Ministerialrat a.D. im Stuttgarter Kultusministerium, über Jahrzehnte hinweg bekannt und geschätzt als Schauspieler, Regisseur, Leiter von Theaterworkshops, Mitglied und zweimaliger Leiter des künstlerischen Ausschusses und auch als Verfasser der Festschrift zum 75-jährigen Bestehen der Volksschauspiele. Der promovierte Jurist im Landesdienst verstand sich stets als Anwalt des Theaters, war er doch seit der Schul- und Studentenzeit aktiv in diesem Bereich engagiert. Als Präsident des Bundes Deutscher Amateurtheater und als Vorstandsmitglied im Landesverband Baden-Württemberg des Deutschen Bühnenvereins war ihm vor allem die Förderung des künstlerischen Nachwuchses ein besonderes Anliegen. Bei den Volksschauspielen strebte Selbach im Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation eine Balance zwischen der Konstanz im Vereinsbereich und der Entwicklung im Künstlerischen an, wie es Juror Claus Becker formulierte. (Ralf Joachim Kraft)

zurück zum Pressespiegel