Badisches Tagblatt, 4. Dezember 2019

Besserer Klang mit Freude beim Singen

Doof aussehen hilft, sagt Markus Bieringer, der musikalische Leiter der Volksschauspiele Ötigheim (VSÖ). Es geht bei der optisch angestrebten Hilfestellung um den Gesichtsausdruck, der entsteht, wenn der Unterkiefer bei den Einsingübungen völlig entspannt ist. Mit dem Großen Chor des Amateurtheaters probt Bieringer seit Anfang November jeden Montag im Gemeindehaus Alte Schule für die Jubiläumsspielzeit von Schillers Wilhelm Tell.

(…) Sieben Gesangsnummern stemmt der Große Chor im opulenten Freiheitsdrama. Überwiegend sind es Stücke aus Gioachino Rossinis Oper Guillaume Tell, aber auch Werke aus der Feder von Karl Schauber, dem ersten musikalischen Leiter der VSÖ, sind mit dabei. Auf Wunsch des Regisseurs Frank Strobel gibt es zudem noch Intermezzi anderer Komponisten. „Viele der älteren Sängerinnen und Sänger haben die wiederkehrenden Chorsätze als Repertoire abrufbar, da sie bei früheren Aufführungen schon mitsangen“, berichtet Rudi Wild, der unermüdliche Organisator für Probentermine. (…)

Eine besondere Herausforderung für den Chor sieht Bieringer in den Gesangspartien für Wilhelm Tell nicht. Für die gut aufgestellten Sängerinnen und Sänger sei die Arbeit eher Routine. Der Große Chor biete eine breite Klangmasse, die als Gesamtkörper eine tolle Wirkung erziele. (…) Parallel zur Chorarbeit probt Bieringer immer donnerstags mit dem VSÖ-Orchester.

(Manuela Behrendt)

zurück zum Pressespiegel