Badische Neueste Nachrichten, 24. Februar 2016

Es ist was faul im Staate Käsien

Ein Hauch von Käse liegt in der Luft, der wahrscheinlich von den vielen Käseschachteln herrührt. Doch es ist was faul im Staate Käsien: Statt herrlicher Käsevielfalt soll es bald nur noch Einheitskäse geben. Doch das kann und darf in dieser spannenden, lustigen und märchenhaften Geschichte, die szenisch dargestellt und mit viel Gesang, Musik und Tanz auf die Bühne gebracht wird, nicht sein.

Die Proben für das Kindermusical Max und die Käsebande laufen auf Hochtouren. Premiere ist am Samstag, 5. März, um 15 Uhr in der kleinen Bühne Ötigheim, vier Termine folgen. Karten für das Criminal in zwei Akten von Peter Schindler – gibt es nicht mehr, alles ausverkauft. Richtig laut geht es im Tellplatz-Casino zu. Dort proben gerade 40 Kinder des Kinderchores der Volksschauspiele Ötigheim, bestehend aus dem Konzertchor und dem Nachwuchschor, unter der Leitung von Maria Bagger Szenen in Kostüm und Maske.

Regisseur Reinhard Kölmel ist für die Inszenierung zuständig. Für die Kostüme verantwortlich zeichnet Ulrike Heck-Petri. Und die Tanzszenen hat Choreografin Julia Krug einstudiert. Die Sänger im Alter von acht bis 16 Jahren werden von einer Band unterstützt, wie Kölmel berichtet. Intensiv geprobt wird laut Maria Bagger seit Oktober – und zwar zweimal pro Woche, inklusive Probenwochenende in Wolfach. Ich habe das Stück gewählt, weil es viele kleine Sprechrollen enthält. Wir haben aus vier acht gemacht und noch eine Rolle dazugenommen, berichtet die Kinderchorleiterin, dass jeder eine Rolle übernehmen dürfe. Die Kleinen spielen die Mäuse, die Großen die Käser. Außerdem sind rund 15 Gesangsolisten zu erleben, versprechen Bagger und Kölmel ein vielseitiges Stück mit 17 Songs in verschiedenen Musikstilen – vom Rock ’n’ Roll und Swing über Klagelieder und Balladen bis zur Arie im Opernstil. Und worum geht’s im Criminal? Schon seit alters her haben die Herrscher von Käsien ein gutes Näschen für hervorragenden Käse. Senner und Käser aus der ganzen Welt sind deshalb vor langer Zeit in Käsien eingewandert, um hier den besten Käse der Welt zu produzieren. Einmal im Jahr reisen alle zurück in ihre Heimatländer, um dort die neuesten Rezepte zu erfahren. Doch bei ihrer Rückkehr herrscht große Aufregung unter den Käsern: Käsekönig Kurt wurde von Yogi Joghurt und seinem Handlanger Rolly Harzer geputscht. Die Bösewichte haben die Thronfolgerin, Prinzessin Mozzarella, ins Gefängnis gesperrt und wollen jetzt mit einem Einheitskäse den Weltmarkt erobern.

Die einheimischen Käser um Molly Appenzell, François Camembert, Luigi Parmigiano und Antje Edamer befürchten das Schlimmste. In ihrer Verzweiflung verbünden sie sich mit Käsedieb Max und seiner gefürchteten Käsebande.

Ob der gemeinsame Kampf von Erfolg gekrönt ist und es den Käsern mit Unterstützung der Feinschmecker-Mäuse gelingt, den Einheitskäse zu verhindern? Die Besucher ab sechs Jahren werden es bald erfahren … (Ralf Joachim Kraft)

zurück zum Pressespiegel