Badisches Tagblatt, 22. März 2021

Ein Herzstück des Theaters

Die künstlerische Betriebsleitung ist so etwas wie das Herzstück des Theaters, sagt einer, der es wissen muss: Stefan Haufe ist Theatermann mit viel Erfahrung und engmaschigem Netzwerk. Und er will das Herz der Volksschauspiele Ötigheim am Schlagen halten, wenn er am 1. April offiziell seinen Dienst als künstlerischer Betriebsdirektor an Deutschlands größter Freilichtbühne antreten wird.

Mit dem altersbedingten Rückzug von Rudi Wild als langjährigem Vorsitzenden des Ausschusses für Spielbetrieb drohte den Volksschauspielen (…) eine zeitweise Herzrhythmusstörung. Mit Melanie Smiejkowski fand sich zwar eine Nachfolgerin an der Spitze des Ausschusses. In Jahrzehnten erworbene Erfahrung im Organisieren von so vielem, was das Geschehen auf der Bühne überhaupt erst möglich macht, ersetzt man aber nicht so leicht – nicht einmal im Theaterdorf Ötighein.

Schließlich laufen in der Leitung des Spielbetriebs die organisatorischen Fäden zusammen. (…) Die Position des Künstleri­schen Betriebsdirektors ist in Ötigheim indes ein Novum. Haufes Tätigkeitsspektrum wird Probendisposition. Budgetierung und Kostenkontrolle umfassen, teilt die Vereinsleitung mit. (…). Der 58-Jährige übernimmt somit auch Aufgaben des kurz vor Weihnachten überraschend ausgeschiedenen Geschäftsstellenleiters Marc Moll. Ohne das kreative Element aber könnte ich nicht leben, begründet Haufe, warum er zu alldem auch noch selbst als Regisseur des Musicals Der kleine Horrorladen im pandemiekonformen Programm des Theatersommers 2021 agiert.

Im Jahr zwei seit Corona und nach der ausgefallenen Spielzeit 2020 ist sicher weder die Kostenkontrolle noch die Probendisposition eine leichte Aufgabe. Denn natürlich gelten auch auf der Bühne und beim Probieren die Hygiene- und Abstandsregeln. (…)

Mit Haufe kaufen die Volks­schauspiele nicht die Katze im Sack: Von 2017 bis 2020 leitete er die Rosenberg-Festspiele in Kronach/Oberfranken – ebenfalls Freilichttheater. Bei den Volksschauspielen gab er seine Visitenkarte mit den Inszenierungen Schwarzwaldmädel (2013), Josef Saiers Passion (2015) und Kiss me, Kate (2016) ab. (…)

Ob er auf Dauer ins Badische zieht, ist noch nicht entschieden. Zusammen mit seiner Frau möchte der Vater zweier Kinder sein Häuschen bei Schwerin nahe dem Ostseestrand auf jeden Fall behalten. (Sebastian Linkenheil)

zurück zum Pressespiegel