Badisches Tagblatt, 14. Juni 2018

Seit über 20 Jahren sind sie die guten Geister des Kiosks

Treuen Besuchern des Ötigheimer Tellplatzes dürften zwei Gesichter dort durchaus bekannt vorkommen. Und dabei handelt es sich nicht um prominente Schauspielerinnen auf der Bühne, sondern um zwei gute Geister, die seit über 20 Jahren emsig im Hintergrund wirken. Die Rede ist von Christa Kiefer und Isolde Beckert, den Damen vom Kiosk.

Gleich links vom Haupteingang der Freilichtbühne befindet sich der Arbeitsplatz der beiden Ötigheimerinnen. Hier sind sie an jedem Aufführungstag – also bis zu 30 Mal pro Theatersommer – anzutreffen. Das Publikum, das auf den Tellplatz strömt, versorgen Isolde Beckert und Christa Kiefer mit leckerem Eis, Programmheften oder wärmenden Fleecedecken, falls es doch mal etwas frischer wird. Seit 28 Jahren ist Christa Kiefer schon im Kiosk tätig: Eigentlich habe ich mich ja immer geweigert – aber dann waren die Kinder groß, und irgendwann haben sie mich dann doch rum gekriegt, erinnert sich die 74-Jährige lächelnd. Und seither bin ich halt geblieben.

Isolde Beckert hat eine klassische Volksschauspielkarriere hingelegt. Seit ihrem sechsten Lebensjahr sei sie auf dem Tellplatz aktiv. Erst im Ballett, dann im Chor, zwischendurch hab ich dann auch mal pausiert – und seit 20 Jahren bin ich jetzt schon hier im Kiosk, sagt die 64-Jährige.

Beide schätzen den engen Kontakt zum Publikum. Es ist wahnsinnig interessant, zu sehen, woher die Leute kommen und ein bisschen mit ihnen zu reden. Für Christa Kiefer kommen dabei immer mal wieder auch Heimatgefühle auf. Anders als ihre Kollegin ist sie nicht gebürtig aus Ötigheim, sondern aus dem Kinzigtal. Und wenn dann ab und zu jemand aus der alten Heimat vorbei schaut, dann freut man sich schon sehr.

Gerade bei den Kinderstücken haben die beiden Kioskdamen viel zu tun: Da ist unser Eis natürlich sehr begehrt. An Samstagabenden ist meist ein bisschen weniger los: Da haben wir dann auch Mal Zeit, zwischendurch einen Kaffee trinken zu gehen oder uns die Aufführung anzuschauen.

Ob sie Favoriten unter den Stücken haben? Ich mag lieber die Schauspielstücke, weniger so das Musikalische, erzählt Isolde Beckert. So was wie ,Ben Hur‘, ist schon beeindruckend, fügt Christa Kiefer an.

Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn sind die beiden meist schon da, um die Kühltruhe zu befüllen oder um die Programmverkäufer mit den Heften auszustatten.

Noch sei die Vorfreude auf die neue Saison etwas gedämpft: Aber das ist immer so, sagt Christa Kiefer. Und wenn es dann so weit ist und sich die Tore öffnen und alles hier mit Leben gefüllt ist, dann macht es doch wieder ganz viel Spaß. 

zurück zum Pressespiegel