Badisches Tagblatt, 28. Oktober 2016

Anlaufstelle für den Nachwuchs

Alexander Grünbacher und Julian Baumstark betreten ab sofort Neuland. Die beiden Jugendreferenten der Volksschauspiele Ötigheim haben nämlich ein ambitioniertes Ziel: den Nachwuchs der Volksschauspiele zu koordinieren und langfristig an den Verein zu binden.

Um dieses Ziel zu erreichen, rief der Verein das Amt des Jugendreferenten neu ins Leben, wie Maximilian Tüg, ab November Geschäftsführer der Volksschausspiele, erklärt: Bei der letzten Vorstandsklausur haben wir uns Gedanken über die zukünftige Struktur des Vereins gemacht, mit der Intention, junge Leute in die Verwaltungsarbeit zu integrieren und gerade die Jugendarbeit zu optimieren. Es sei wichtig, sich seinen eigenen Nachwuchs heranzuziehen sowie die Kinder und Jugendlichen bei Laune zu halten, erläutert Alexander Grünbacher.

Für Tüg und seine Vorstandskollegen war es wichtig, Leute mit Stallgeruch zu finden, die sich mit den Volksschauspielen voll und ganz identifizieren. Das ausgearbeitete Profil passte bestens auf die beiden Ötigheimer. Der 37-jährige Alexander Grünbacher engagiert sich bereits seit 18 Jahren als Schauspieler oder im Chor, Julian Baumstark ist seit Kindheitstagen fester Bestandteil des Vereins. Ich war von der Idee eines Jugendreferenten begeistert und habe keine Sekunde gezögert, sagt Baumstark. Der 24-jährige Mathematikstudent hat bereits früher ehrenamtlich bei Vereinen, etwa der KJG, mitgewirkt und somit Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen. Dass die Kinder mich und Alexander kennen, ist sicherlich ein Vorteil. Da fällt es dem einen oder anderen leichter, bei Sorgen oder Problemen zu uns zu kommen, erklärt Baumstark.

Dass es zwei Jugendreferenten wurden, erkläre sich damit, dass es sich um ein neues Amt handle und somit keine vorherigen Erfahrungswerte gibt, so Geschäftsführer Tüg. Julian und ich kennen uns schon lange, wir verstehen uns gut, da kann die Arbeit im Duo nur gewinnbringend sein, meint Grünbacher.

Seit Juni üben die beiden das Amt aus, gewählt wurden sie von der Vorstandschaft für zwei Jahre. Jetzt gehe es darum, Ideen zu sammeln und Konzepte auszuarbeiten, erklärt Grünbacher. Im Sommer sei dafür aufgrund der vielen Auftritte schlicht noch keine Zeit gewesen. Grundsätzlich sei das Anliegen, die Jugend zu fördern und zu fordern, indem wir schauen, wo die verschiedenen Jugendgruppen der Volksschauspiele bei Veranstaltungen mitwirken können, sagt der Versicherungskaufmann. Kein einfaches Unterfangen, gibt es doch etliche Jugendgruppen: Kinderchor, Ballettgruppe, Jugendchor und der schauspielerische Nachwuchs.

Die neuen Jugendreferenten wollen Aufgaben schaffen. Schließlich lässt es sich mit einem konkreten Ziel vor Augen leichter trainieren, so Grünbacher weiter. Wichtig sei es, den Nachwuchs bei der Stange zu halten, damit die Jugendlichen nicht die Lust am Vereinsleben verlieren, meint Baumstark. Angedacht sind auch Freizeitaktivitäten wie Fahrradtouren oder Grillabende. Wir wollen das Gemeinschaftsgefühl stärken und auch motivierend tätig werden, sagt Baumstark.

Auch ist es den beiden ein Anliegen, Fort- und Weiterbildungen für die Kinder und Jugendlichen zu organisieren. Ebenfalls auf dem Schaffens-plan des Duos steht ein intensiver Austausch mit dem Jugendbeirat. Zudem soll zweimal im Jahr eine Jugendkonferenz stattfinden, bei der die Leiter der einzelnen Gruppen sich mit den Jugendreferenten zusammensetzen und Bilanz über die Tätigkeiten ziehen. (Christian Rapp)

zurück zum Pressespiegel