26.02.2015

Hexen wirbeln bereits auf Deutschlands größter Freilichtbühne

Noch bevor auf Deutschlands größter Freilichtbühne die Proben für Die Passion beginnen, wirbeln bereits jetzt kleine und große Hexen auf dem Areal der Naturbühne. Regisseur Matthias Götz nutzt derzeit den späteren Probenbeginn des Hauptstücks des Theatersommers 2015, um das Ensemble von Otfried Preußlers Die kleine Hexe (Premiere: 11. Juli 2015) fit für die Bühne zu machen. Regisseur Götz: Wir haben einige Szenen schon fast bühnenreif gestellt. Unsere großen und kleinen Besucher dürfen sich auf eine quirlige, abwechslungsreiche und farbenfrohe Inszenierung freuen.

Die Hexendarsteller üben derzeit: Wie bewegt sich eine Sumpfhexe oder eine Windhexe? Wie redet eine Kräuterhexe? Wie hält man einen Hexenbesen richtig? Auch Tobias Kleinhans, der den Raben Abraxas spielt, arbeitet fleißig an seiner Rolle. Da sein Gesicht durch einen großen Schnabel verdeckt ist, muss er sich in seiner Gestik hauptsächlich auf seinen Körper verlassen, was auf der Bühne ein zusätzliches Handicap bedeutet.

Parallel zu den szenischen Proben werden derzeit die Bühnenvorbereitungen (Bühnenbild: Bettina Scholzen) abgeschlossen. Die Technikabteilung der Volksschauspiele ist hier gefordert, denn im Laufe des Stückes wird die kleine Hexe so einiges herbeihexen. Fliegende Besen und Bücher, plötzlich erblühende Blumen, Wasser- und Feuerfontänen und – eine der Hexen soll tatsächlich fliegen. Keine leichte Aufgabe für den Technischen Leiter Michael Lerner, der zudem eine besondere Aufgabe darin sieht, die Bühne bei zu erwartenden sommerlichen 35 Grad in eine eisige Schneelandschaft zu verwandeln.

Die Kostümabteilung hat unter Leitung von Kostümbildnerin Ulrike Weßbecher bereits gute Vorarbeit geleistet, sodass die ersten Kostümanproben schon stattgefunden haben. Regisseur Matthias Götz freut sich: Unser Publikum darf gespannt sein, in welchem modischen Outfit beispielsweise unsere Rollatorhexe auf die Bühne kommt.

Kinderballett (Leitung: Julia Krug) und Kinderchor (Leitung: Maria Bagger) sind ebenfalls in die Inszenierung eingebunden und schon fleißig am Arbeiten. Auch Bühnenhund Luci übt eifrig seine Auftritte mit dem Förster. Was uns derzeit noch fehlt, ist ein echter Ochse, der dann auf der Bühne den Ochsen Korbinian darstellen soll, so Regisseur Götz. Wir freuen uns über Hinweise, sollte jemand ein bühnentaugliches, stattliches Tier besitzen.

„Die kleine Hexe“ wird am 11., 12., 17. und 18. Juli auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu sehen sein. 75% aller Karten sind bereits verkauft. Tickets sind unter Telefon (07222) 968790 sowie auf www.volksschauspiele.de erhältlich.

zurück zu den Pressemitteilungen