23.01.2015

Volksschauspiele begehen 60. Todestag Josef Saiers

Am 7. Februar 2015  jährt sich der Todestag von Volksschauspiel-Gründer Monsignore Josef Saier (1874-1955) zum 60. Mal. Den Volksschauspielen Ötigheim ist dies Anlass, dieser großen Persönlichkeit zu Gedenken. Am Samstag, 7. Februar 2015 findet daher um 11.00 Uhr ein Wortgottesdienst unter Beteiligung des Volksschauspielchores in der Ötigheimer Pfarrkirche St. Michael statt. Anschließend wird gemeinsam das Grab Josef Saiers auf dem Ötigheimer Friedhof besucht.

Josef Saier ist Initiator der Theateraufführungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne. 1874 als Sohn eines Schwarzwaldbauern in Kirchzarten geboren, war er von seiner Schulzeit an vom Schauspiel fasziniert. 1905 trat er in Ötigheim seine erste Pfarrstelle an. Ein Jahr darauf schenkte er den Dorfbewohnern mit einer Theaterbühne einen Identifikationsmittelpunkt, die unter der freiwilligen Mitarbeit zahlreicher Helfer in einer nahe beim Dorf gelegene Kiesgrube entstand. Am 30. September wurde in der umfunktionierten Sandgrube im Tiefgestade erstmals Theater gespielt, auf dem Programm stand das historische Drama Die beiden Tilly. Josef Saiers Idee hat bis heute Bestand. Der 109. Theatersommer auf der Ötigheimer Naturbühne beginnt am 14. Juni 2015. Auf dem Programm ein Schauspiel aus der Feder Josef Saiers: Die Passion.

 

zurück zu den Pressemitteilungen