27.08.2021

Ötigheimer Theatersommer zieht 21.500 Besucher

Auf Deutschlands größter Freilichtbühne ging am vergangenen Freitag mit dem Gastspiel der Queen-Tribute-Show Break free der Theatersommer 2021 zu Ende. Insgesamt lockten 34 Veranstaltungen von Mitte Juni bis Ende August rund 21.500 Besucher in das Theaterdorf. Wir sind glücklich, diese außergewöhnliche Saison erfolgreich beenden zu können. Lange Zeit war es sehr unsicher, ob wir dieses Jahr überhaupt den Vorhang heben können, um so mehr freuen wir uns, dass wir unter Pandemiebedingungen drei Eigenproduktionen und neun Gastspiele auf unserer Naturbühne zeigen konnten, so Maximilian Tüg, Geschäftsführender Vorstand der Volksschauspiele.

Die Volksschauspiele waren Mitte Juni vom Land Baden-Württemberg als Modellprojekt ausgewählt worden. Wissenschaftlich begleitet, durfte die Veranstaltungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne, mit jeweils 875 Besuchern belegt werden. Insgesamt fasst unser Zuschauerraum rund 4.000 Personen. Wir wollten, dass sich die Besucher bei uns weitestgehend sicher fühlen konnten und haben für ausreichend Abstand zwischen Personen verschiedener Haushalte gesorgt, zudem gab es eine Maskenpflicht auf sämtlichen Verkehrswegen ab Zuschauerparkplatz, ergänzt Tüg. Das Angebot der Volksschauspiele in Coronazeiten wurde trotz der geltenden Einschränkungen sehr gut angenommen – auch bei kurzen Vorverkaufszeiten. Man habe viele positive Rückmeldungen erhalten, aus den eigenen Reihen wie aus der Zuschauerschaft. Ohne die Hilfe zahlreicher Stellen wäre das nicht machbar gewesen: Das Land Baden-Württemberg, der Landkreis Rastatt, die Gemeinde Ötigheim, die Josef-Saier-Stiftung, unsere Sponsoren und die vielen Kleinspenden haben es uns erst ermöglicht, dass wir diese Saison spielen konnten – dafür sind wir sehr dankbar, so Maximilian Tüg.

Bei kurzer Planungszeit haben die Volksschauspiele 2021 gleich drei beachtliche Eigenproduktionen auf die Bühne gebracht. Das Schauspiel Das Haus in Montevideo (Regie: Matthias Götz), das Musical Der kleine Horrorladen (Regie: Stefan Haufe) und das Familienstück Max und Moritz (Regie: Torsten Krug) begeisterten 16.500 Besucher in 25 Vorstellungen. Die Gastspiele von Marc Marshall, Annett Louisan, Vicky Leandros, Gregor Meyle, The Baseballs und Milow (Support-Act: Nico Laska) sowie die Tribute Shows mit Break free, Night Fever und Swede Sensation zogen rund 5.000 Besucher an.

Theater im Freien gibt es bei den Volksschauspielen erst wieder im Sommer 2022. Das Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt auf der vereinseigenen Website www.volksschauspiele.de veröffentlicht. Bestandteil des Spielplanes werden auf jeden Fall die aus dem Jahr 2020 nach 2022 verlegten Gastspiele von Peter Kraus, Glasperlenspiel, Beatrice Egli, The Bootleg Beatles und Marshall & Alexander sein.

zurück zu den Pressemitteilungen