Pressespiegel

Die Presseresonanz zu den Aktivitäten der Volksschauspiele Ötigheim an ausgewählten Beispielen. Kritiken zu vergangenen Produktionen und aktuellen Inszenierungen finden Sie auch im Bereich Spielpläne und in unserer Chronik.


Badisches Tagblatt, 1. Dezember 2018

Witz und Ernst unter freiem Himmel

Auf den Ritt auf der Kanonenkugel darf man schon jetzt gespannt sein: Münchhausen heißt das Hauptstück der Volksschauspiele Ötigheim im Freilichtsommer 2019. Außerdem auf dem druckfrischen Spielplan: Die Räuber von Friedrich Schiller und als Familienstück Der gestiefelte Kater. Die Festlichen Konzerte bringen Wiener Charme und Pusztafeuer nach Baden, und das Internationale Chorfestival setzt auf vokale Vielfalt. Bei den Gastspielen sind unter anderem Max Mutzke und Johnny Logan mit von der Partie. Der Vorverkauf beginnt am 5. Dezember. mehr


Badisches Tagblatt, 27. November 2018

Etwas ganz grandioses

Die Begrüßung zum jährlichen und traditionell umfangreichen Ehrungsreigen im Rahmen des Kameradschaftsabends der Volksschauspiele Ötigheim (VSÖ) gestalteten die Moderatoren Sven Engel und Tobias Kleinhans am Samstag in der Mehrzweckhalle gesanglich mit einem pfiffigen Servus, grüezi und hallo, in welches sie textlich gleich die Namen der Ehrengäste mit einbauten. mehr


Badische Neueste Nachrichten, 12. November 2018

Satirisches und Tiefgründiges

Stückwerk bedeutet gemeinhin, dass etwas unvollständig ist und nicht befriedigt. Das trifft auf das Stückwerk II´, das den 166 Besuchern am Freitag- und Samstagabend im Tellplatz-Casino der Volksschauspiele Ötigheim (VSÖ) geboten wurde, freilich nicht zu. Denn dieser Produktion im Winterspielplan der kleinen bühne mangelte es an nichts. Der VSÖ-Nachwuchs überzeugte beim zweiten Stückwerk nach 2016 auf ganzer Linie. Tosender Beifall war der gerechte Lohn für das 13-köpfige Amateurensemble. mehr


Badisches Tagblatt, 12. November 2018

Ötigheimer Nachwuchs brilliert

In Sachen Schauspiel- und Sprechkunst war Stückwerk II am Wochenende im Tellplatz-Casino ein erstklassig imposantes Resümee dessen, was die Jungakteure des Ötigheimer Theatervereins von Staatsschauspieler Sebastian Kreutz gelernt hatten. Es war zudem ein Schaulaufen exzellenter junger Akteure, mit deren großem Talent die Volksschauspiele Ötigheim stolz und getrost die weitere Zukunft der Amateurbühne gestalten dürfen. Dem Hammerabend und seinen Machern sei zu allererst ein riesiges Kompliment ausgesprochen. mehr


Badisches Tagblatt, 27. Oktober 2018

Volksschauspielnachwuchs setzt Stückwerk-Reihe fort

Sprachlich ist ,Stückwerk II? eine ordentliche Stufe höher als die bisherige Arbeit von Sebastian Kreutz mit unseren Jugendlichen, sagte Markus Wild-Schauber, Mitglied der künstlerischen Leitung der Volksschauspiele Ötigheim, am Rand einer Durchlaufprobe im Tellplatz-Casino, wo am 9. und 10. November jeweils um 20 Uhr die Aufführungen von Stückwerk II stattfinden. mehr


Badische Neueste Nachrichten, 20. Oktober 2018

Volksschauspiele müssen kräftig sanieren

Landrat Jürgen Bäuerle bleibt an der Spitze der Josef-Saier-Stiftung (JSS). Der am Donnerstagabend wiedergewählte Präsident hält sich in Bezug auf die zweijährige Amtszeit aber ein Türchen offen. Da ich am 30. April als Landrat in den Ruhestand gehe, bestünde bei der Mitgliederversammlung im Oktober 2019 die Möglichkeit, dass ich auch als Präsident ausscheide. Ich könnte aber auch damit leben, bis 2020 weiterzumachen, erklärte der Stiftungspräsident bei der Mitgliederversammlung im Tellplatzcasino der Volksschauspiele Ötigheim (VSÖ). mehr


Badisches Tagblatt, 20. Oktober 2018

Fünf Millionen Euro werden nicht reichen

Dass Jürgen Bäuerle für die Josef-Saier-Stiftung (JSS) brennt, wurde einmal mehr in der Jahreshauptversammlung der Volksschauspiel-Gönner am Donnerstagabend im Tellplatz-Casino deutlich. Der Landrat bewarb sich erneut um die Präsidentschaft, die man ihm einstimmig gewährte. mehr


Badisches Tagblatt, 20. September 2018

Trauer um Horst Herrmann

Die Geschichte der Volksschauspiele ist aufs Engste mit seinem Namen verbunden: Horst Herrmann. Das Urgestein des Tellplatzes ist jetzt im Alter von 90 Jahren gestorben. Am 9. Dezember 1927 wurde er in Freiburg geboren, schon die Volksschule besuchte er aber im Telldorf. 1947 absolvierte er das Abitur am Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt. Im Hauptberuf war Herrmann Lehrer in Illingen und Baden-Baden, viele Jahre lang füllte er das Amt des Schulleiters aus, erst an der Grundschule Geroldsau, dann an der Grund- und Hauptschule Baden-Oos. Doch in seiner Freizeit galt seine Liebe dem Chorgesang und der Schauspielerei. mehr


Badische Neueste Nachrichten, 19. Oktober 2018

Trauer um Horst Herrmann

Er war gleichsam eine Institution für die Ötigheimer Volksschauspiele und in der Gemeinde Ötigheim: Horst Herrmann ist bereits am vergangenen Samstag im Alter von 90 Jahren gestorben.
Bereits 1935 trat er den Volksschauspielen bei und übernahm im Laufe der folgenden Jahrzehnte eine Vielzahl von Rollen auf der Bühne, aber er wirkte auch als Spielleiter und Regisseur.
Der gebürtige Freiburger kam 1930 nach Ötigheim: Ich bin dort aufgewachsen im Bahnhof, sagte er einmal. Der Grund: Sein Vater war Bahnbeamter. Sein musikalisches Talent bewies Herrmann bereits im Alter von zwölf Jahren, als er in Neuenburg – der Heimatstadt seiner Mutter – die Behelfsorgel in der dortigen Pfarrkirche spielte. Nach seiner Tätigkeit als Luftwaffenhelfer 1943 in Karlsruhe und Donauwörth führte ihn der Reichsarbeitsdienst 1944 in die Slowakei, ehe er 1945 in Frankreich in Kriegsgefangenschaft geriet. Sein Abitur machte Herrmann 1947. mehr

Badische Neueste Nachrichten, 28. August 2018

Nachfolgesuche beginnt nach den Ferien

Für den musikalischen Leiter Ulrich Wagner und seine Frau Tanja war es die letzte Spielzeit, die am Sonntag auf dem Tellplatz zu Ende ging. Nach sechseinhalb Jahren verlässt der Chor- und Orchesterdirigent die Volksschauspiele, um sich verstärkt seinen Aufgaben am Badischen Staatstheater in Karlsruhe zu widmen. mehr