Pressespiegel

Die Presseresonanz zu den Aktivitäten der Volksschauspiele Ötigheim an ausgewählten Beispielen. Kritiken zu vergangenen Produktionen und aktuellen Inszenierungen finden Sie auch im Bereich Spielpläne und in unserer Chronik.


Badisches Tagblatt, 10. August 2018

2.200 Besucher außer Rand und Band

Die extrem sommerlichen Temperaturen haben sechs Legenden des deutschen Schlagers bei über drei Stunden Programm auf der Bühne der Volksschauspiele Ötigheim noch zusätzlich angeheizt. 2200 Besucher mit einem Schwerpunkt bei Ü60, aber auch viele jüngere Besucher erlebten eine Party nach Maß. Wenn auch der Altersdurchschnitt der Akteure auf der Bühne bei 67 Jahren lag, demonstrierten sie bei ihren schweißtreibenden Auftritten, wie Musik jung halten kann. mehr


Badische Neueste Nachrichten, 9. August 2018

Großes Kino für die Ohren

Die Sturmtruppler aus George Lucas’ Star Wars saugen ihre Energie aus Streichern, während Don Corleone alias Der Pate und der Sopran von Susanne Müller eine ganz besondere Symbiose miteinander eingehen. Bei der Galanacht der Filmmusik zeigten Wolfgang Roese und die ORSO Orchestra & Choral Society klangstarke cineastische Aspekte und bescherten den Volksschauspielen Ötigheim auf der Freilichtbühne einen Abend zwischen Fantasy, Abenteuer, Heldentum und Krimi. mehr


Badisches Tagblatt, 9. August 2018

Aufmarsch der Jedi als Klangspektakel

Eine laue Sommernacht und die stimmungsvolle Kulisse der Volksschauspiele Ötigheim bildeten den perfekten Hintergrund für das Gastspiel von ORSO Orchestra & Choral Society. Dieses Jahr schöpfte der Gründer und Leiter, Wolfgang Roese, aus dem Vollen und unternahm mit Chor und Orchester einen Streifzug durch die weite Welt der Filmmusik. Hooray for Hollywood ließ sicher bei vielen Zuhörern das eine oder andere Kopfkino starten, wenn zur Musik das Gedächtnis die entsprechenden Filmsequenzen beisteuert. mehr


Die Deutsche Bühne, 6. August 2018

Sommerheißes Krimi-Spektakel

Deutschlands größte, fast 4000 Zuschauer fassende Freilichtbühne der Volksschauspiele Ötigheim, ist mit ihren Breitseiten-Szenarien und beeindruckenden Bühnenbauten ein idealer Spielort für großräumige Theaterspektakel. Also auch für Claus J.Frankls Schauspielfassung des Umberto Eco-Romans Der Name der Rose. mehr


Pforzheimer Zeitung, 6. August 2018

Mörderische Intrigen in der Abtei

Nebel wallt, in den Türmen leuchten geheimnisvolle Lichter auf. Gestalten in der schwarzen Kutte der Benediktiner huschen durch das nächtliche Dunkel. Bettina Scholzen hat mit dem Bühnenbild und der Beleuchtung eine stimmungsvolle Atmosphäre geschaffen für die schrecklichen Morde in Der Name der Rose. mehr


Badisches Tagblatt, 6. August 2018

Verbotene und verborgene Leidenschaften

Dass es in der Welt keine Ordnung gibt, das muss sich der Franziskanermönch William von Baskerville selbstkritisch eingestehen, hat er doch in den letzten sieben Tagen mit seinem Adlatus Adson selbst zur blutigen Unordnung in der im nördlichen Apennin gelegenen Benediktiner-Abtei beigetragen. Im kaiserlichen Auftrag als Schlichter entsandt, wird er vor Ort mit der Bitte des Abts Abbo (Kurt Tüg) konfrontiert, den Tod eines Mitbruders aufzuklären. mehr


Unsere Kirche, 26. Juli 2018

Ein ganzer Ort spielt den Kirchenkrimi

Vor allem Laien bestreiten das Programm der Volksschauspiele im badischen Ötigheim. Gegründet wurden sie 1906 von einem katholischen Priester. Viele Darsteller sind seit Kindertagen dabei. mehr


Badisches Tagblatt, 24. Juli 2018

Spannender Mittelalterkrimi mit vielen Details

Rebekka Stanzels Inszenierung von Umberto Ecos Roman Der Name der Rose war 2013 das erfolgreichste Abendstück seit Bestehen der Volksschauspiele Ötigheim mit einer Auslastung von 91 Prozent. Jetzt kommt der spannende Krimi erneut auf den Tellplatz. Premiere der Wiederaufnahme ist am Freitag, 3. August, um 20 Uhr. mehr


Badische Neueste Nachrichten, 23. Juli 2018

Auf dem Tellplatz gab man sich very british

Mal angenommen, es sind Festliche Konzerte und alle gehen hin. Da wird’s zweimal hintereinander, bei insgesamt fast 7 000 Besuchern, ziemlich kuschelig im Halbrund der Freilichtbühne, auf der diesmal very british der Union Jack im Torbogen prangte, Moderator Reinhard Danner mit schwarzer Luxuskarosse angebraust kam und bedauerte, dass die Queen leider nicht anwesend sein könne, weil ihr die 1 500 Euro fürs Taxi doch zu viel waren. mehr


Badisches Tagblatt, 23. Juli 2018

Funkensprühendes Festkonzert

Die Volksschauspiele Ötigheim ließen es krachen. Das kurze, aber funkensprühende Feuerwerk zum Finale war der passende Abschluss der beiden musikalisch ebenso funkensprühenden Festlichen Konzerte. Dieses Mal very british als Last Night of the Proms überschrieben. Gut, es gab keine voran gegangenen Promenadenkonzerte, kurz Proms, dafür konnten die zahlreichen Zuschauer ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm für die Last Night, also die Letzte Nacht, genießen. Für Ulrich Wagner, den musikalischen Leiter der Volksschauspiele, waren die beiden Aufführungen der Last Night of the Proms tatsächlich eine letzte Nacht, denn diese Saison wird seine letzte in Ötigheim sein. Man wird ihn dort vermissen. mehr