Peter Pan…

Peter Pan lebt mit den Verlorenen Kindern und der Fee Tinkerbell auf der Insel Nimmerland, dem Land, in dem Kinder niemals Erwachsenwerden. Dem Er­wach­sen­werden entfliehen wollen auch Wendy und ihre Brüder Michael und John. Von Abenteuerlust und Neugier gepackt fliegen sie mit Peter Pan auf die Insel. Begleitet die Geschwister ins Lager der Indianer, in die Meerjungfrauenbucht und auf das Schiff des Piratenkapitäns Hook.

Die Volksschauspiele spielten den Kinderbuchklassiker von James Matthew Barrie 2011 und 2012 in einer Musicalfassung von Frank Landua – bezaubernd, voller Spannung und mit vielen Liedern zum Mitsingen. Für alle Menschen ab 5 Jahren.

Rollenbesetzung

Inszenierung Frank Landua
Musik Markus Kapp
Musikalische Leitung Maria Bagger, Matthias Hammerschmitt
Einstudierung Kinderchor Maria Bagger
Kostüme Sibylle Schulze
Bühnenbild Fridolin Müller, Bettina Scholzen
Choreografie Susanne Landua
Einstudierung Tanzgruppen Susanne Landua, Julia Krug
Kampfchoreografie Winnie Engber
Regieassistenz Santina Heitz, Christine Wild
Reiterinspektion Jutta Kühn, Simone Fettig
Spielleitung Frank Landua

PERSONEN

Peter Pan Jan Pisterer
Käpt’n Hook Paul Kühn
Tinkerbell Tina Fortenbacher
Wendy Hanna Schmidt
Smee Alexander Grünbacher
John Alexander Höfele
Michael Daniel Höfele
Vater Darling Paul Kühn
Mutter Darling Sabine Speck
Schiffsjunge Julian Heitz
Tigerlilly Sarah Pisterer
Flammender Speer Stefan Hunkler
Langes Messer Lukas Späth
Tuut Felix Behringer
Tata Nina Leber
Nixi Stephanie Kuhn
Gruppensprecherin der Verlorenen Kinder Natalie Hegele
Gruppensprecher der Piraten Lukas Tüg
Gruppensprecher der Indianer Johannes Kühn
Sprecherin der Meerjungfrauen Stephanie Kuhn
Kindermädchen Nana Ein Bobtail
Kinderkarussell Jörg Herchenhan

Reiterei der Volksschauspiele Ötigheim · Kinderchor der Volksschauspiele Ötigheim · Tanzgruppen der Volksschauspiele Ötigheim · Frauen, Männer und Kinder der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Pressestimmen

Badische Neueste Nachrichten, 11. Juli 2011
SCHELM LÄSST KINDERHERZEN HÖHER SCHLAGEN

Er hat Kinder nicht nur geliebt, er hat sie auch verstanden. Ihren Hunger nach Abenteuer, ihre Lust auf opulente Bilder, auf smarte Witze und kühne Helden. James Matthew Barrie schrieb seine berühmte Peter Pan Geschichten vor rund 100 Jahren. Als dieser Junge, der niemals erwachsen werden wollte, 1904 erstmals die Zuschauer eroberte, durften kleine Zuschauer aus Londoner Kinderheimen umsonst dabei sein. Die Rechte an dieser Figur übertrug der schottische Schriftsteller nach seinem Tod einem Londoner Kinderkrankenhaus. In gewisser Weise war also auch Barrie ein echter Held.
Jetzt hat Frank Landua die Reise ins Nimmerland mit dem neu gegründeten Jugendclub der Volksschauspiele Ötigheim für deren imposante Freilichtbühne bearbeitet und inszeniert.
Landua, der auch in Karlsruhe am Sandkorn-Theater mit dem Jugendclub bereits sehenswerte Stücke aus der Taufe hob, hat sich hier selbst übertroffen: Die Aufführung hat wirklich alles, um Kinderherzen höher schlagen zu lassen. Allen voran einen frechen Witz: Hier dein Fernsehrohr, sagt ein Pirat, auch die lustigen Sticheleien Du selbstgefälliges Trampeltier oder Du missratener Sohn einer Deutschlehrerin ernten immer wieder Lacher. Die großartige Naturkulisse wird wieder eingebunden: Es gibt einen Spielplatz mit echtem Karussell. Indianer galoppieren auf echten Pferden vorbei. Wigwams sind aufgeschlagen, riesige Marterpfahle lassen Schlimmes befürchten, Meerjungfrauen in fantastisch glitzernden Kostümen geben einen wunderschönen Tanz.
Sibylle Schulze hat bis ins Kleinste Detail (die immense Schnalle von Käpt’n Hook) massenweise bunte Kostüme kreiert. Und dann die Schauspieltruppe: 20 säbelrasselnde, unrasierte Piraten, 50 tapfere Indianer, ein 30-köpfiges Kinderballett und der Kinderchor beeindrucken durch gekonntes Spiel, Tanz und Gesang. Jan Pisterer verkörpert Peter Pan, der furchtlos von einem Abenteuer ins nächste auf leiser Conversesohle im grünen Franzenrock springt. Tina Fortenbacher steht ihm als rotzfreche Fee Tinkerbell gekonnt trotzig zur Seite. Hanna Schmidt bezaubert als Wendy mit ihrer klaren Stimme, Alexander Grünbacher muss es als Smee dem fiesen Hook (bärig: Paul Kühn) recht machen. 4000 Besucher bejubelten nach der Premiere diesen Augen- und Ohrenschmaus, der durchaus auch Themen wie Eifersucht, Angst vor dem Erwachsenwerden spielerisch auf die Bühne brachte: Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei (Musik: Markus Kapp) sei wärmstens empfohlen.

Badisches Tagblatt, 11. Juli 2011
ANGST IST EIN FREMDWORT

Smee, ich hab Hunger, nölt Käpt’n Hook. Na, da haben wir den Salat, seufzt Smee. Nein, keinen Salat! schreit Hook so entsetzt, dass alle Zuschauer herzhaft lachen. Sichtlich viel Spaß hatten die 4000 Besucher der Premiere von Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei bei den Volksschauspielen. Frank Landua hat den Kinderbuchklassiker bearbeitet und mit der Musik von Markus Kapp als kurzweiliges Theaterstück für die Freilichtbühne Ötigheim mit dem neu gegründeten Jugendclub inszeniert.
Da wird nicht nur rasanter Wortwitz geboten, auch jede Menge Abenteuer mit Indianern und Piraten sorgen für Aufregung. Die imposante Freiluftbühne wird großartig genutzt: Indianer preschen auf echte Pferden herbei, eine Kutsche fährt vor, ein Hund trollt auf die Bühne, ein echtes Karussell sorgt ebenso für leuchtende Augen wie die farbenfrohen und aufwändigen Kostüme von Sibylle Schulze.
Pah, Jonny Depp aus Fluch der Karibik kann glatt rot vor Neid werden. Smee (Alexander Grünbacher) und Hook (Paul Kühn), die dem Lausbuben Peter Pan an den Kragen wollen, kommen locker an den Kinohelden ran. Jan Pisterer ist ein liebenswerter frecher Peter Pan, der das Wort Angst nicht zu kennen scheint.
In roten Chucks und grünem Harlekinskostüm mischt er die griesgrämig, schaurigen Piraten auf. Wendy (Hanna Schmidt) und ihre zwei Brüder nimmt Pan mit nach Nimmerland, wo sie allerhand Abenteuer erleben. Die muntere Fee Tinkerbell (eine energische, tolle Tina Fortenbacher) hätte ihren Peter lieber wieder ganz für sich alleine und ist ganz schön eifersüchtig. Aus Trotz verrät sie ihn an die bösen Piraten, so dass am Ende der zweistündigen Aufführung noch mal richtig Spannung aufkommt.
Das begeisterte Premieren-Publikum hat anhaltenden Applaus für die vielen, vielen Darsteller (rund 120 insgesamt) gespendet, die so wunderbare Szenen wie den Gesang der Meerjungfrauen, den Stammestanz aller Indianer oder die Auftritte dieser bärbeißigen Piratencrew souverän absolvierten. Beste Unterhaltung für die ganze Familie.

Badische Neueste Nachrichten, 9. Juli 2011
PETER PAN FLIEGT ÜBER ÖTIGHEIM

Eine mitreißende Premiere erlebten gestern rund 4000 Kinder und Erwachsene am gestrigen Abend, bei den Volksschauspielen Ötigheim, wo das diesjährige Kinderstück Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei erstmals aufgeführt wurde.
Hinter Regisseur Frank Landua, der nach dem großen Erfolg des Musicals Der Kleine Horrorladen nun erstmals auf der Freilichtbühne die Anweisungen gab, und seiner Mannschaft liegen viele Woche intensiver Proben, die sich gelohnt haben.
Von den begeisterten Zuschauern konnten sie sich ebenso wie bei der von rund 1300 Zuschauern besuchten öffentlichen Generalprobe am Donnerstagabend zu Recht feiern lassen und nach dem Schlussapplaus vor allem für die Kinder zahlreiche Autogramme geben. Das Kinderstück wird am nächsten Wochenende noch drei Mal in Ötigheim zu sehen sein. Alle Veranstaltungen sind bereits ausverkauft. (…)

Badische Neueste Nachrichten, 5. Mai 2011
FAST ALLE KARTEN FÜR PETER PAN SCHON VERKAUFT

Nur noch einige wenige Restkarten können die Volksschauspiele bin Ötigheim für das neue Kinderstück Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei verkaufen. Denn bereits gut zwei Monate vor der Premiere sind fast alle der rund 15000 Tickets verkauft. Für Peter-Pan Fans, die noch keine Karten haben, aber gelich die gute Nachrichte: das Kinderstück wird auch 2012 auf der Freilichtbühne in Ötigheim aufgeführt. Für Regisseur Frank Landua, der nach dem großen Erfolg des Musicals Der Kleine Horrorladen nun erstmals auf der großen Freilichtbühne die Anweisungen gibt, und seine Mannschaft laufen die Proben derweil auf Hochtouren. Jetzt wurde das erste Mal auch in Kostümen geprobt.
Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei ist die Geschichte von Wendy und ihren Brüdern Michael und John. Als Tochter eines strengen Vaters und einer liebevollen Mutter steht Wendy an der Schwelle zum erwachsen werden. Ihr kindlicher Übermut und die geforderten Tugenden der Ernsthaftigkeit und des Pflichtbewusstseins kollidieren ein ums andere Mal. Als ihr Vater beschließt, dass es nu Zeit wird aus dem gemeinsamen Kinderzimmer in ein eigenes Zimmer umzuziehen, um sich fortan mehr der Schule und den Pflichten des Lebens zu widmen ist sie voller Fragen und Ängste. Da besuchen sie Peter Pan und seine Fee Tinkerbell und laden sie und ihre Brüder ein auf die Insel Nimmerland, dem Land in dem Kinder niemals erwachsen werden.
Von der Abenteuerlust und der Neugier gepackt fliegen sie gemeinsam dorthin und erleben das Abenteuer ihres Lebens. Sie lernen die verlorenen Kinder kennen, mit denen Peter Pan im Nimmerland lebt. Sie befreien Tigerlilly, die Tochter des Indianerhäuptlings Flammender Speer aus den Klauen des bösen und eitlen Piratenkapitäns Hook und feiern ein rauschendes Fest um den Marterpfahl. Aber auch im Nimmerland läuft nicht immer alles aorgenfrei. Tinkerbell wird eifersüchtig auf Wendy und verrät die Geschwister an Käpt’n Hook.
Als Wendy Heimweh bekommt und sie merkt, dass sie Stück für Stück ihre Elltern vergisst, wird ihr klar, dass sie nach HAuse zurückkehren müssen. Aber da schlagen die Piraten zu und entführen die Kinder auf da sPiratenschiff. Nun kapiert Tinkerbell, dass sie damit auch Peter Pan in höchste Gefahr bringt. In letzter Sekunde rettet sie ihn. Gemeinsam machen sie sich auf um die Kinder zu befreien.
Äußerst fantasievoll, voller Spannung und mit vielen Liedern zum Mitsingen hat Texter und Regisseur Frank Landua die berühmte Geschichte um Peter Pan für die Volksschauspiele Ötigheim inszeniert.
Dabei wird die große Bühne dabei bestens ausgenutzt. Bei den ersten Proben passen wir ejtzt noch Details an, berichtet Frank Landua. Zusammen mit der Musik von Markus Kapp und der Choreografie von Susanne Landua hat er temporeiche Spielsituationen entwickelt, die sich mit stillen poetischen Bildern zu einem tollen Theatererlebnis für Jung und Alt zusammenfügen.

Der Tellplatz, Ausgabe 2010
PETER PAN – LIEBT DIE GEFAHR UND SINGT NOCH DABEI

Peter Pan – liebt die Gefahr und singt noch dabei ist die Geschichte von Wendy und ihren Brüdern Michael und John. Als Tochter eines strengen Vaters und einer liebevollen Mutter steht Wendy an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Ihr kindlicher Übermut und die geforderten Tugenden der Ernsthaftigkeit und des Pflichtbewusstsein kollidieren ein ums andere Mal. Als ihr Vater beschließt, dass es nun Zeit wird aus dem gemeinsamen Kinderzimmer in ein eigenes Zimmer umzuziehen, um sich fortan mehr der Schule und den Pflichten des Lebens zu widmen ist sie voller Fragen und Ängste. Da besuchen sie Peter Pan und seine Fee Tinkerbell und laden sie und ihre Brüder ein auf die Insel Nimmerland, dem Land in dem Kinder niemals Erwachsenwerden. Von der Abenteuerlust und der Neugier gepackt fliegen sie gemeinsam dorthin und erleben das Abenteuer ihres Lebens. Sie lernen die verlorenen Kinder kennen, mit denen Peter Pan im Nimmerland lebt. Sie befreien Tiger-Lilly, die Tochter des Indianerhäuptlings Flammender Speer aus den Klauen des bösen und eitlen Piratenkapitän Hook und feiern ein rauschendes Indianerfest um den Marterpfahl. Aber auch im Nimmerland läuft nicht immer alles sorgenfrei. Tinkerbell wird eifersüchtig auf Wendy und verrät die Geschwister an Käpt’n Hook. Als Wendy Heimweh bekommt und sie merkt, dass sie Stück für Stück ihre Eltern vergisst, wird ihr klar, dass sie nach Hause zurückkehren müssen. Aber da schlagen die Piraten zu und entführen die Kinder auf das Piratenschiff. Nun kapiert Tinkerbell, dass sie damit auch Peter Pan in höchste Gefahr bringt. In letzter Sekunde rettet sie ihn. Gemeinsam machen sie sich auf um die Kinder zu befreien.
Äußerst fantasievoll, voller Spannung und mit vielen Liedern zum Mitsingen hat Texter und Regisseur Frank Landua die berühmte Geschichte um Peter Pan für die Freilichtbühne der Volksschauspiele Ötigheim eingerichtet. Zusammen mit der Musik von Markus Kapp und der choreografie von Susanne Landua entstehen temporeiche Spielsituationen, die sich mit stillen poetischen Bildern zu einem tollen Theatererlebnis für Jung und Alt zusammenfügen.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne