Ben Hur

2001 ist erneut das Erfolgsstück Ben Hur mit einem rasanten Wagenrennen auf der Naturbühne zu sehen. Regie führt Hannes Beckert. Die Titelrolle spielen Markus Wild und Reinhard Danner.

Handlung

Der jüdische Kaufmannssohn Juda Ben Hur wird unter falscher Beschuldigung von dem römischen Tribun Messala, auf die Galeere verbannt. Dort rettet er einem Feldherrn das Leben und erhält zur Belohnung die Freiheit. Wieder in die Heimat zurückgekehrt, bekommt Ben Hur bei einem Wagenrennen Gelegenheit, sich an Messala zu rächen. Als Ben Hurs schwer erkrankte Mutter und Schwester von dem Nazarener Jesus geheilt werden, erkennt Ben Hur in der Botschaft der Versöhnung den rechten Weg und wendet sich der neuen Lehre zu. In antikem Gewand wird so die Handlung zum Selbstbehauptungskampf eines kleinen Volkes gegen die Weltmacht Rom, zum Kampf für Menschenwürde und gegen Willkür und Versklavung durch die Besatzungsmacht.
Neben dem im Film und auf der Ötigheimer Bühne legendär gewordenen Wagenrennen wurde die Neuinszenierung des Stoffes ein opulentes Messala-Fest mit Reiterspielen und einen griechisch-römischen Schaukampf zugefügt.

Rollenbesetzung

Inszenierung und Spielleitung Hannes Beckert
Regieassistenz Gabi Karius
Musikalische Leitung
Matthias Hammerschmitt
Bühnenbild
Fridolin Müller
Bühnentechnik
Herbert Kühn
Kostüme
Helmi Henßler
Choreografie
Andrei Golescu
Maske
Karl-Heinz Kellermann, Sabine Bott, Karin Grün, Hatai Yalcin, Ulrike Lehmann-Ort, Hettel Rohrer, Nicol Schmeiser
Tonregie
Wolfgang Höfele
Ton- und Lichttechnik
Lothar Höfele, Rolf Glatt, Olaf nold, Timp Rupp, Steffen SAchsenmaier, Werner Sparka

PERSONEN

Ismael, Hohepriester Eberhard Hoffmann, Peter Mauterer, Gottfried Nold
Fürstin Hur
Lissi Hatz, Bernadette Kölmel
Juda, ihr Sohn
Reinhard Danner, Markus Wild
Tirzah, ihre Tochter
Sonja Gallion, Tanja Paha
Amrah, ihre Dienerin
Erika Späth, Rita Stolzer
Simonides, Verwalter des Handelshauses Hur
Horst Herrmann, Herrmann Schorpp
Esther, seine Tochter Romina Becker, Sibylle Schäfer
Malluch, sein Diener Werner Bouché, Anton Lang
Balthasar, Fürst aus Ägypten Werner Nold, Werner Sachsenmaier
Iras, seine Tochter
Tanja Kühn, Petra von Rotberg
Ilderim, Scheich Arabiens
Paul Hug, Siegfried Kühn
Pilatus
Kurt Tüg, Horst Herrmann
Messala, römischer Tribun
Matthias Götz, Markus Köstel
Centurio, römischer Offizier
Gerold Baumstark, Paul Maier
Linus, römischer Offizier
Herbert Kölmel, Paul Kölmel
Araber
Walter Kühn
Herold
Heinz-Peter Löffler, Rudi Wild
Wächter des Staatsgefängnisses
Erhard Göhringer, Herbert Seidenspinner
Sprecher beim Wagenrennen
Michael Enderle, Heinz-Peter Löffler, Günter vogt, Stefan Vogt, Rudi Wild
Simon von Cyrene
Peter Mauterer, Werner Schnitzer
Jesus
Michael Enderle, Bastian Nold
Händler
Johann Kühn, Erhard Göhringer
Wagenlenker
Adolf Kohm, Gustav Schäfer, Reinhold Glaser, Martin Bitterwolf, Martin Vorreiter

Ringer Errol Wagner, Renata Giuditta, Andreas Speck, Klaus Speck
Jongleure Christoph Baumann, Andreas Armbruster

Reiterinnen und Reiter (Insoektion: Claus Becker, Adolf Kohm)
Chor, Volk, Tänzerinnen, Soldaten und Wächter der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim
Die Fanfarenbläser des Musikverein Ötigheim

Pressestimmen

Dernières Nouvelles d’Alsace, 18. Juli 2001
BEN HUR IN BADISCHER VERSION

Die ältere Generation im Elsass kennt die Freilichtbühne von Ötigheim bei Rastatt gut. Sie ist die älteste dieser Art in Deutschland. In den letzten Jahren bei den Elsässern etwas in Vergessenheit geraten, verzeichnet sie dennoch von Jahr zu Jahr mehr Zulauf. Für den Sommer 2001 steht Ben Hur auf dem Programm und die Reservierungen laufen auf Hochtouren.
Man hat einige Mühe sich vorzustellen, wie die Truppe der Römer die Stufen zum Tempel hinauf steigt, dem Pöbel den Weg versperrt und auf den farbenprächtigen Wagen steht. Nein, es ist nicht etwa Charles Heston, den Wagen lenkt und gegen seinen römischen Widersacher kämpft, sondern ein Laienschauspieler, einer von 500 Ehrenamtlichen der Truppe von Ötigheim, einer badischen 4000 Seelengemeinde. (…)

zurück zur Chronik der Freilichtbühne