Das tapfere Schneiderlein

Das tapfere Schneiderlein wird erstmals 1999 in Ötigheim aufgeführt und begeistert vorallem die kleinen Zuschauer. Alleine bei der Generalprobe sitzen 1.100 Zuschauer auf der Tribüne. Die Inszenierung liegt in den erfahrenen Händen von Herbert Broeren.

Handlung

Ein armer Schneider tötet sieben Fliegen. Begeistert von seiner Tat näht er eine große 7 auf seinen Gürtel und erzählt im Wirtshaus, dass er sieben auf einen Streich getötet habe. So hört auch der König von dem tapferen Schneider und bittet ihn, sein Land von zwei großen Risen zu befreien, die alles verwüsten. Mit einer List, tötet das Schneiderlein die beiden Ungeheuer. Der König lässt den Helden viele weitere Taten begehenund gibt ihm am Ende seine Tochter zur Frau.

Rollenbesetzung

Inszenierung Herbert Broeren
Assistenz Gabi Karius
Musik
Matthias Hammerschmitt, Rudi Kühn
Bühnenbild
Fridolin Müller, Herbert Kühn
Tricktechnik
Herbert Kühn
Kostüme
Helmi Henßler
Choreographie
Andrei Golescu

PERSONEN

Schneidermeister Zwick Herbert Kölmel
Felix, sein tapferer Geselle
Matthias Götz
Der König
Paul Maier
Die Königin
Tina Kalkbrenner
Die Prinzessin
Silke Wagner
Der Hofmarschall
Rudi Wild
Der Hauptmann
Günter Vogt
Die Wachen
Christoph Dettling, Patrick Frey, Alexander Grünbacher, Stefan Vogt
Der Riese Timpetu
Kurt Tüg
Der Riese Trampetei
Gerold Baumstark
Das Einhorn
Michael Enderle, Ulrich Kalkbrenner, Werner Sparka
Das Wildschwein
Michael Enderle, Ulrich Kalkbrenner, Werner Sparka

Die Tanzgruppen der volksschauspiele Ötigheim
Frauen, Männer und Kinder der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Pressestimmen

Derzeit sind keine Inhalte verfügbar.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne