Faust

Am 3. August 1996 feiert Goethes Faust in Ötigheim Premiere. Regie führt Kurt Müller-Graf, in den Hauptrollen sind Peter Selbach als Mephisto und gerhard F. Brucker als Faust zu sehen.

Handlung

Faust ist des Lebens überdrüssig: Sein Erkenntnisdrang konnten die von ihm studierten Wissenschaften nicht befriedigen. Mephisto, der Faust auf die Seite des Bösen ziehen will, nutzt diese Unzufriedenheit und überredet Faust zu einem Pakt: Mephisto erfüllt Faust alle geistigen und sinnlichen Wünsche. Dafür gehört Fausts Seele dem Teufel…

Rollenbesetzung

Einrichtung und Inszenierung Kurt Müller-Graf
Künstlerische Mitarbeit Barbara Fleck
Musik und musikalische Leitung
Rudi Kühn
Einstudierung der Chöre
Klaus-Jürgen Höfele
Bühnenbild
Fridolin Müller
Kostüme
Helmi Henßler
Choreografie
Anke Müller-Maier
Regieassistenz
Martina Essig, Gabi Karius, Sandra Lechner
Masken
Helmut Grün, Karin Grün, Karl-Heinz Kellermann, Elke Kellermann, Ulrike Lehmann-Ort, Monika Rieger

PERSONEN

Der Herr Willi Panter
Raphael
Christof Höfele
Gabriel
Markus Wild
Michael
Reinhard Danner
Mephisto
Peter Selbach
Faust
Gerhard Franz Brucker
Erdgeist
Horst Herrmann
Wagner Eberhard Hoffmann
Handwerksburschen
Gerold Baumstark, Felix Hempel, Siegfried Kühn, Rudi Wild
Dienstmädchen
Sonja Gallion, Sandra Lechner
Schüler
Michael Enderle, Florian Müller
Bürgermädchen
Steffi Bauer, Marion Gibon
Bürger Werner Bouché, Erhard Göhringer, Herbert Kölmel
Bettler
Johann Kühn, Alfons Rieger
Alte
Lissi Hatz
Alter Bauer Gottfried Nold
Frosch Herrmann Schorpp
Brander Roman Gallion
Siebel Michael Enderle
Altmayer
Matthias Götz
Kater
Siegfried Kühn
Kätzin
Romina Becker
Hexe
Lissi Hatz
Margarethe
Sibylle Schäfer
Marthe Schwerdtlein
Beatrix Henigin
Lieschen
Petra von Rotberg
Valentin Fritz Müller
Böser Geist
Josef Kühn
Lynkeus
Rudi Wild
Mangel
Rita Stolzer
Schuld
Carola Walter
Sorge
Bernadette Kölmel
Not
Erika Späth
Ein Lemur
Andreas Zubel
Pater Ecstaticus
Fritz Müller
Pater Seraphicus
Werner Bouché
Büßerin
Sibylle Schäfer
Mater gloriosa
Ulrike Karius

Bürger, Bürgerinnen, Burschen, Mädchen, Soldaten, Tänzer, Tänzerinnen, Katzen, Lemuren, Satane und Engel

Pressestimmen

Derzeit sind keine Inhalte verfügbar.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne