Quo Vadis

Quo Vadis nach dem Roman von Henryk Sienkiewicz wird in der Fassung von Karl Wittlinger im Juni aufgeführt. Die Regie übernimmt Horst Herrmann. Die Badischen Neuesten Nachrichten äußern sich begeistert über die Inszenierung: Das Lebenselexier des Schauspiels sind die Menschen aus Ötigheim, sind die Kinder, die neben brennenden Karren herrennen, die Reiter, die durch die Arena preschen, die Ötigheimer sind das Volk von Rom, sind seine Beherrscher und seine Skalven, sie sind die Christen und Soldaten, sie tanzen, singen, kämpfen und beten.Die Bevölkerung trägt diese Volksschauspiele.

Handlung 

Der Roman erzählt die Liebesgeschichte zwischen dem jungen Patrizier Marcus Vinicius und Lygia, einer Königstochter vom Volk der Lygier, die als Geisel nach Rom kam. Sie ist Christin. Allmählich geraten die Liebenden in den Strudel der Ereignisse um die Christenverfolgungen im Jahr 64 unter Nero.

Rollenbesetzung

Inszenierung Horst Hermann
Regieassistenz
Gabi Karius, Markus Wild
Musik und musikalische Leitung
Rudi Kühn
Bühnenbild
Fridolin Müller
Kostüme
Helmi Henssler
Choreografie
Anke Müller-Maier
Kampfszenen
Herbert Broeren
Maske
Elke Kellermann, Helmut Grün, Ulrike Lehmann-Ort, Monika Rieger
Spielleitung
Gerhard Franz Brucker, Horst Herrmann
Technische Leitung und Pyrotechnik
Herbert Kühn

PERSONEN

Nero, Kaiser von Rom Gerhard Franz Brucker
Poppäa, seine Gemahlin
Inge Aschbacher
Acte, seine Freundin
Lissi Hatz, Petra Stolzer
Pythagoras, ein Knabe
Nikolai Brucker, Michael Enderle

Tigellinus, Senator Werner Essig, Herbert Kölmel
Seneca, Senator
Kurt Rastetter, Gerhard Weber
Merion, Senator
Günter Vogt
Drusus
Martin Kühn, Markus Wild

Zenturio Paul Maier, Kurt Tüg
Prätorianer
Roman Gallion, Armin Kölmel, Friedrich Krahn, Olaf Nold, Christoph Vetter

Aulus, römischer Feldherr Erhard Göhringer, Gottfried Nold
Pomponia, seine Gemahlin
Bernadette Kölmel, Rita Stolzer
Lygia, Geisel in Rom
Ulrike Karius, Sibylle Schäfer
Ursus, ihr Sklave
Gerold Baumstark
Knabe Aulus
Simon Baumstark, Maximilian Tüg
Vinicius, römischer Offizier
Matthias Götz, Holger Speck
Petronius, vornehmer Römer
Peter Selbach
Eunice
Steffi Bauer, Ulrike Kühn
Chysotamis
Tanja Bastian, Romina Becker
Kroton
Horst Böffert
Fechtmeister
Thomas Fröhlich
Sklaven bei Petronius
Christian Giler, Felix Hempel, Christoph Höfele, Alexander Lorenz, Alexander Poddey, Christian Poddey

Christus Markus Wild, Martin Kühn, Claus Höfele

Petrus Peter Mauterer
Paulus
Johann Kühn, Werner Sachsenmaier
Linus, Vorsteher der Christen
Anton Kohm, Lothar Spindel
Otho, Christ
Josef Kuhn
Callina, Christin
Magdalena Spindel

Chilon, ein Grieche Hannes Beckert, Rudi Wild
Cajus, ein Ringer
Kurt Tüg

Händler und römische Bürger Walter Dühlmann, Udo Harten, Paul Hug, Bernd Kessler

Plebejer Andreas Jüttner, Helmtuh Methner, Dieter Michelbach, Werner Sparka

Gladiatoren Karin Kölmel, Eric Prögel, Werner Sparka, Matthias Tüg, Christoph Vetter, Matthias Wiedemer

Sklaven bei Nero Patrick Gallion, Andreas Haas, Simon Hennigin, Timo Kienle, Felix Kühn, Simon Mauterer, Christopher Naab, Markus Vetter, Steffen Wagner, Martin Zittel

Gespannfahrer Adolf Kohm, Gustav Schäfer
Reiter
Reiterverein Ötigheim e.V.

Die Chöre der Volksschauspiele Ötigheim
Die Tanzgruppen der Volksschauspiele Ötigheim
Volk, Soldaten und Wachen der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Pressestimmen

Derzeit sind noch keine Inhalte verfügbar.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne