Jedermann

Hugo von Hofmannsthals Jedermann wird zum ersten Mal in Ötigheim gezeigt. Willi Panter hatte sich bereits im Winter 1971 im Rahmen der kleinen bühne an das Stück gewagt, das 1911 als Geschichte eines Kampfes zwischen den guten und den bösen Mächten um die Seele des Menschen entstanden war. Die Bühnenmusik stammt aus der Feder von Gerhard Zeumer.

Handlung 

Jedermann, ein Lebemann, ist stolz, prunksüchtig und selbstherrlich. Gott beauftragt den Tod, den eitlen, anscheinend herzlosen Gecken vor seinen Richterstuhl zu bringen. Der Tod kommt und lässt Jedermann nur noch Zeit, sich einen Gefährten für den schweren Weg zu suchen. Doch alle inklusive seiner Geliebten Buhlschaft und seinen Vettern lassen ihn im Stich. Auch das Geld, die höchste Macht in Jedermanns Leben, gibt ihm nicht die gewohnte Sicherheit.
Nun ist Jedermann völlig einsam und der Verzweiflung nahe. Da hört er aus dem Hintergrund eine leise Stimme. Eine gebrechliche Frau, die ihm sagt, dass sie seine guten Taten sei und ihn gern ins Jenseits begleiten will. Sie ist aber zu schwach, ist aber bereit, ihre Schwester, den Glauben, darum zu bitten. Die beiden begleiten ihn vor Gottes Thron. Beide retten Jedermann vor dem Zugriff des Teufels. Jedermann steigt unter dem Gesang der Engel ins Grab.

Rollenbesetzung

Inszenierung Willi Panter
Musik Gerhard Zeumer
Musikalische Leitung Rudi Kühn
Inspeaktion Martina Essig
Bühnenbild Karl Kühn
Choreografie Anke Müller-Maier
Kostüme Helmi Henssler
Masken Helmut Gierz, Helmut Grün, Karin Grün, Marianne Krebs
Pyrotechnik Helmut Sonder

PERSONEN

Spielansager Hannes Beckert
Gott der Herr
***
Tod
Werner Sachsenmaier
Teufel
Hannes Beckert
Jedermann
Gerhard Franz Brucker
Jedermanns Mutter
Johanna Hammer
Jedermanns guter Gsell
Fritz Müller
Der Hausvogt
Paul Maier
Der Koch
Walter Dühlmann
Ein armer Nachbar
Werner Nold
Ein Schuldknecht
Heinz Peter Löffler
Des Schuldknechts Weib
Elisabeth Sachsenmaier
Buhlschaft
Elisabeth Hug
Dicker Vetter
Paul Hug
Dünner Vetter
Siegfried Kühn
Knecht
Werner Nold
Mammon
Herrmann Schorpp
Werke
Rita Stolzer
Glaube
Bernadette Kölmel

Chor, Tischgesellschaft, Knechte, Mönch, Ballett, Bürger, Bürgerinnen, Bettler und Kinder der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Kammerorchester Ötigheim
Orgel
Heinz Ringwald

Pressestimmen

Derzeit sind noch keine Inhalte verfügbar.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne