Die Nibelungen

Zum dritten Mal (nach 1935 und 1966) stehen Die Nibelungen von Friedrich Hebbel auf dem Spielplan. Hebbels 1861 entstandenes Trauerspiel basiert auf dem um 12000 aufgezeichneten Nibelungenlied. In Ötigheim wird der Stoff als christliches Festspiel aufgeführt. Regisseur Peter Selbach sieht vor allem sieht vor allem in den christlichen Elementen des Stückes dessen entscheidende Aussage und setzt damit bewähte Interpretationslinie fort. Als grandios werden die Ötigheimer Stilmittel empfunden: Massenauftritte, galoppierende Pferde, großartige Panoramen und die geschickte Nutzung der weitläufigen Spielfläche.

Rollenbesetzung

Inszenierung und Spielleitung Peter Selbach
Musik Gerhard Zeumer
Musikalische Leitung Rudi Kühn
Bühnenbild Karl Kühn
Kostüme Helmi Henssler
Choreografie Anke Müller
Pyrotechnik Helmut Sonder
Regieassistenz Martin Kühn
Inspektion Peter Weingärtner, Ulrich Kolt, Rita Kühn, Christina Kalkbrenner, Bruno Gallion
Maske Helmut Gierz, Karl-Heinz Kellermann, Helmut Grün, Karin Grün, Iris Müller, Ulrike Lehmann, Marianne Krebs

PERSONEN

König Gunther Claus Becker
Hagen Tronje Horst Herrmann, Peter Selbach
Dankwart Heinz-Peter Löffler, Werner Sachsenmaier
Volker Josef Kühn
Giselher Matthias Götz, Holger Speck
Gerenot Martin Kühn, Michael Kühn
Rumolt Michael G. Kühn
Siegfried Gerhard Franz Brucker, Fritz Müller
Ute Bertl Kühn
Kriemhild Beatrix Henigin
Brunhild Bernadette Kölmel, Claudia Leonhard
Frigga Rita Stolzer
Priester Herbert Broeren
Truchs Uwe Großmann
Wulf Thomas Fröhlich
Kämmerer Armin Kölmel, Olaf Nold
Magd Steffi Bauer
König Etzel Gottfried Nold
Dietrich von Bern Kurt Tüg
Rüdeger Peter Mauterer, Rudi Wild
Hildebrant Herbert Kölmel
Iring Uwe Großmann, Rudi Wild
Thüring Paul Maier
Werbel Hannes Beckert, Markus Wild
Swemmel Frank Brenner, Roland Kühn
Otnit, Etzels Kind Jörg Becker,
Ein Hunne Herbert Brunner
Wächter Georg Steibl
Der Sprecher Lothar Spindel
Mönch Willi Kölmel
Stimmen aus dem Volk Johanna Kölmel, Elisabeth Nold, Gerold Baumstark, Bruno Gallion, Erhard Göhringer, Hans Tüg

Chor, Volk, Soldaten, Tänzerinnen und Wachen der Spielergemeinschaft der Volksschauspiele Ötigheim

Pressestimmen

Derzeit sind noch keine Inhalte verfügbar.

zurück zur Chronik der Freilichtbühne