Wilhelm Tell

Jubiläumsinszenierung

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, Wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

Die Schweizer leiden unter der Gewaltherrschaft Österreichs. Al­len voran unter Landvogt Gessler. Auf dem Rütli schwört man Einigkeit gegen die Tyrannei. Wilhelm Tell indes lebt weltabgewandt mit seiner Familie in den Alpen. Als er dem Hut Gesslers die befohlene Ehrerbietung nicht erweist, findet sein persönlicher Friede ein jähes Ende. Gessler zwingt Tell zum berühmten Apfelschuss. Der rächt sich, ermordet Gessler – und gibt dem Freiheitskampf damit die entscheidende Wendung.

1910 wurde Schillers Wilhelm Tell erstmals auf Deutschlands größter Freilichtbühne gezeigt. Hunderttausende Besucher haben den Tell seither in Ötigheim erlebt. Wir feiern das 110-jährige Bühnenjubiläum mit einer opulenten Neuinszenierung: großes Ensemble, Chöre, Ballett, Reiterei und Almabtrieb. Ein Schauspiel vom Zusammenhalt der Gesellschaft, von Freiheitsliebe, Leidenschaft und Mut – im viel gerühmten Ötigheimer Breitwandformat!

Die Regie übernimmt Frank Strobel, Premiere wird am 20. Juni gefeiert. Der Vorverkauf beginnt am 9. Dezember 2019.