Max und Moritz

nach Wilhelm Busch

Max und Moritz des jungen Wilhelm Busch gehört zu den bekanntesten Kinderbüchern der Welt und wurde in 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Viele Reime der Bildergeschichte – Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich – sind zu geflügelten Worten geworden. Auch bietet sie viel Anlass zum Lachen. Dies erstaunt immer wieder, denn ihre beiden Hauptfiguren entsprechen so gar nicht dem Bild vom braven und funktionierenden Kind der Romanliteratur ihrer Entstehungszeit. Dafür spiegelt sich in ihnen die starre Erziehung und die Verlogenheit der Erwachsenen wider, welche Busch selbst als Kind erfahren musste. Eine Grundfrage, die sich heute wie damals stellt, lautet: Wie geht eine Gemeinschaft mit Aggressionen um? Und woher kommen sie?

Wilhelm Busch gilt heute als Wegbereiter des Comics, seine Zeichnungen wie auch seine Sprach-kunst sind meisterhaft. Max und Moritz stecken voller Flausen, aber auch voller Fantasie und Musikalität. Ritzeratze! Schwupdiwup! Plumps! Kracks! Rawau!, verfolgen wir mit Schaudern, wie sie Autoritäten lächerlich machen und vorführen. Die Situationskomik scheint über die Moral zu triumphieren. – Aber wehe, wehe, wehe! / Wenn ich auf das Ende sehe!

Bereits 2021 trieben Max und Moritz im Theatersommer ihr Unwesen auf Deutschlands größter Freilichtbühne – 2022 kehren die Lausbuben mit Fantasie, Musikalität und Wortwitz wieder auf Deutschlands größte Freilichtbühne zurück. Freut euch auf Witwe Bolte, Lehrer Lämpel und Co!

Der Vorverkauf für den Theatersommer 2022 beginnt Anfang 2022.