Marshall & Alexander

Mehr als 7.5000 Zuschauer bei drei Jubiläumskonzerten

Im Jahre 1997 begann die fulminante Karriere zweier herrlicher Stimmen aus dem badischen Land – 2017 feiern Marshall & Alexander ihr 20-jähriges Bestehen. Was liegt da als Location näher, als das Wohnzimmer der beiden Ausnahmekünstler,  Deutschlands größte Freilichtbühne in Ötigheim. Auf dem Programm der gleich drei Konzertabende: Die großen Melodien des Duos, fast ausschließlich original Marshall & Alexander Songs wie Hand in Hand, La Stella Piu Grande, Another Day oder Mandami Via. Marc Marshall: Zum Jubiläum sind wir das Motto. Eine emotionale Zeitreise auf musikalisch höchstem Niveau!

Fotos

Pressestimmen

Badische Neueste Nachrichten, 24. August 2017
Alte Liebe rastet nicht

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Bariton Marc Marshall und Tenor Jay Alexander. Doch die Talente aus dem badischen Raum haben sich 1997 nach ihrer Hochschulausbildung zu einem Duo zusammengefunden und sind heute, 20 Jahre später, gefragter denn je. Zur Feier ihrer besonderen Beziehung traten sie auf der Ötigheimer Freilichtbühne zu als Marcello und Alessandro. Denn sie wollten nicht etwa eine chronologische Abfolge ihrer Hits liefern, sondern nahmen ihre Fans zu diesem Anlass mit auf eine Reise in ihr Lieblingsland Italien. Im Reisegepäck hatten sie viele ihrer großen Melodien der vergangenen Jahre, gespickt mit humorvollen Anekdoten.
Allen voran If You Could See Me Now, bei dem sich das gewohnt stilbewusste Team vertraut ansang, um dann zu Passione überzuleiten. Ihre Liebe zur Musik verbindet die individuellen Stimmen im wunderbaren Zweiklang. Die vielseitige zehnköpfige Band unter der Leitung von Frank Lauber begleitete den Titel gut gelaunt mit Querflöte, Akustikgitarren und Bläsern. Italienisch stieg Alexander bei „Vivo Per Lei“ ein und Marshall folgte seinen Zeilen auf Deutsch „In dir finde ich mich wieder“. Seite an Seite boten sie emotionale Songs. Auf Gente Di Mare hatten einige gewartet, und so brach bereits zu den ersten Klängen Jubel aus. Meeresblau erstrahlte die Kathedrale unter freiem Nachthimmel, während die Fans den Refrain mitsangen. Auch in A-cappella-Versionen glänzten die beiden Perlenfischer und riefen mit Mandoline und Akkordeon schließlich bei O Sole Mio/Santa Lucia das Dolce Vita in ihrem Freiluft-Wohnzimmer aus.
Das Land, in dem die Zitronen blühen, entdeckten die Deutschen in den 50ern. Ein Grund, dieser Zeit mit ihrem deutschen Italo Medley ein Denkmal zu setzen. Die Fans kamen gerne ein bisschen mit nach Italien, um mit den zwei kleinen Italienern draußen in der Laube Vino zu trinken. Im Tangorhythmus tanzte das Duo quer über die Bühne und riss ihre rhythmisch klatschenden Fans rechtzeitig vor ihrem umjubelnden Titel La Mer von den Sitzen. Bravorufe, Blitzlichtgewitter und strahlende Scheinwerfer, die die Bühne wie die rote Sonne von Capri erleuchteten, leiteten zu ihrem Durchbruchtitel La stella più grande über.
Nach der Pause erwartete die rund 2 800 Besucher der Freilichtbühne das Zirpen der Grillen im Ötigheimer Wald und Marshall und Alexander sangen endlich Solo Tu, das begeisterten Applaus erntete. Zu In Italy harmonisches Schunkeln, Ausrasten zum Sopransaxofonsolo Laubers bei Mandami Via und zum Italo Hits Medley auf die Stühle steigen. Grande Amore Grande empfanden auch die Fans, die sogleich mit ihren Idolen aus voller Kehle die Edelschmelze Ti Amo anstimmten. Zu guter Letzt zauberten Marshall und Alexander Hand In Hand noch ein Geburtstagsständchen für ihre Fans aus der Lamäng.
Und dann stimmte Marshall Wie schön, dass du geboren bist für seinen Freund Alexander an. Dieser verursachte durch die anschließende Zugabe von Queens Powerballade Who Wants To Live Forever eine angenehme Gänsehaut, bevor sie gemeinsam mit dem Glanzlicht She den krönenden Abschluss ihrer emotionalen knapp dreistündigen Zeitreise feierten. Grazie mille! (Elisa Walker)

Badisches Tagblatt, 24. August 2017
Italienische Liebeserklärung an die  Musik

Mit einer rauschenden Geburtstagsparty feiert das Erfolgsduo Marshall & Alexander derzeit an drei Konzertabenden auf der Freilichtbühne Ötigheim sein 20-jähriges Bestehen. Zum Auftakt ließen sich über 3500 Besucher nur zu gerne mitreißen und erlagen schon nach den ersten Takten dem lausbubenhaften Charme der beiden Künstler, die bereits mit rhythmischem Klatschen empfangen wurden.
Marc Marshall und Jay Alexander haben ihre Fans auf die Vespa gepackt und zogen mit ihnen über den Brenner gen Italien, ließen Sehnsuchtsmelodien erklingen und Urlaubsträume auferstehen, garniert war das sinnliche Abenteuer mit praller Lebenslust und molto Amore. Während ihrer Karriere haben die beiden Sänger, die sich während ihres Musikstudiums kennen lernten und die es anfangs als Duo in der hart umkämpften Branche nicht leicht hatten, eine außergewöhnliche stilistische Vielfalt bewiesen.
Für ihre fulminante Geburtstagsfeier stand bei vielen Liedern ihr Erfolgsalbum La Stella Pate, da ihnen die italienische Sprache bei ihrem musikalischen Werdegang immer Glück gebracht habe, zudem passten die stimmungsvollen Arien und fröhlichen Schlager wie gemalt zu dem lauen Sommerabend. Beide scherzten ausgelassen und verulkten bekannte Hits zu Mit 20 hat man noch Träume, Du kannst nicht immer 20 sein oder Mit zwahahanzig Jahren da fängt das Leben an.
Marc Marshalls warmer, raumgreifender und emotional sehr ausdrucksstarker Bariton ergänzte sich harmonisch mit Jay Alexanders strahlkräftigem Tenor, beide gemeinsam gehen nahtlos zusammen und sind doch stimmlich ausgeprägte Individualisten. Dieses feinfühlige Miteinander fand auf etwas andere Art seinen beredten Ausdruck in Vivo per lei, einer Liebeserklärung an die Musik, für die beide leben, von Marshall auf Deutsch und Alexander auf Italienisch gesungen. Als eine regelrechte Hommage an mediterrane Lebensart, sonniges Dolce Vita, Olivenbäume, die Musik und feine Küche wollten sie Gente di mare verstanden wissen. Jay Alexander erntete begeisterten Zwischenapplaus, als er in O sole mio sein ganzes stimmliches Potenzial ausspielte.
Zu fröhlichen Ferientagen an der Adria luden beide ein mit ihrem ausgelassenen, auf Deutsch gesungenen Italo Medley, untermalt von schelmischen Grimassen, mit denen sie sich gegenseitig die Bälle zuspielten. Da waren die Besucher nicht mehr zu halten, das Ötigheimer Rund sang ausgelassen die Refrains mit und schwelgte in seliger Urlaubs-laune. Ein kleiner Abstecher führte nach Frankreich mit La Mer, das beide innig wie ein Gebet und dennoch als gewaltiges Epos wie eine Huldigung zelebrierten.
In der Geburtstagshitliste durfte auch das grandiose La Stella piu grande nicht fehlen, das ihnen im April 2002 den künstlerischen Durchbruch als Duo bescherte. Marshall & Alexander konnten auch wieder auf großartige Musiker um den künstlerischen Leiter Frank Lauber bauen, der für sein Sopransaxofonsolo bei In Italy tosenden Applaus erhielt. Edelschnulzen und stimmungsvolle Arien gingen Hand in Hand, auch dieser von Marc Marshall geschriebene Titel wurde innig von den Fans mitgesungen.
Bei einem diesmal auf Italienisch gesungenen Hit-Medley an gedeckter Tafel riss es das Publikum endgültig von den Stühlen, pralle Lebenslust brach sich Bahn bei Schlagern wie Azzurro oder Funiculi, Funicula – und es wurde jetzt ausgelassen mit allen Gästen Geburtstag gefeiert bis zur endgültig letzten Zugabe Arrivederci.
Das letzte Konzert der Reihe geben Marshall & Alexander heute Abend in Ötigheim. (Conny Hecker-Stock)